Dem neuen Viertürer folgt schon bald der Eiltransporter

Bereits kurz nach der Markteinführung der neuen 3er Limousine legt BMW nach und zeigt erste Bilder vom serienreifen Touring. Offizieller Verkaufsstart für die nunmehr vierte Kombi-Generation der wichtigsten BMW-Baureihe ist der 17. September 2005. Nahezu gleichzeitig wird die zweite Karosserievariante der 3er-Reihe ihre Publikumspremiere auf der Frankfurter IAA feiern.

Dynamisch akzentuiert
Von der vorderen Stoßstange bis zur A-Säule ist der Touring identisch mit der neuen 3er Limousine. Der hintere Teil – von der A- bis zur D-Säule – versprüht alles andere als die Tristesse eines funktionalen Transporters. Für eine gelungene, sportliche Optik zeichnen sich unter anderem die nach hinten abfallende Dachlinie und die aufsteigende Schulterlinie verantwortlich. Die entgegengesetzt angeschrägte Heckklappe mit Dachheckspoiler setzt einen weiteren dynamischen Akzent. Fast identisch mit der 3er Limousine sind die in die Kofferraumklappe integrierten Heckleuchten des Touring.

In alle Richtungen gewachsen
Auffällig am neuen 3er Touring sind die zur D-Säule hin deutlich kleiner werdenden Seitenfenster. Mit seiner fast schon coupéhaften Linie erinnert der Kombi optisch übrigens an den Alfa Romeo Sportwagon. Mit 4,52 Meter Länge (plus vier Zentimeter), 1,82 Meter Breite (plus acht Zentimeter) und 1,42 Meter Höhe (plus einen Zentimeter) ist der neue Touring in alle Richtungen gegenüber dem Vorgänger-Modell gewachsen.

Typisch Lifestyle-Kombi: Kleiner Gepäckraum
Trotz Größenzuwachs gehört auch der neue Touring weiterhin zur Liga der Lifestyle-Kombis. Entsprechend klein fällt der Kofferraum aus: Mit 460 bis 1.385 Liter ist der 3er Touring eben nicht gerade ein Raumwunder. Ganz klassisch ist die im Verhältnis 60 zu 40 umlegbare Fondbank. Der erweiterte, edel ausgekleidete Kofferraum ist leicht aufsteigend. Darüber hinaus bietet der neue Kombi einige praktische Lösungen für die bessere Nutzung des Kofferraums.

Innovatives zur Gepäckaufbewahrung
Innovativ ist das automatisch mit der separat zu öffnenden Heckscheibe nach oben schwingende Sichtschutzrollo. Außerdem bietet der serienmäßig mit Runflat-Pneus ausgestattete 3er statt eines Ersatzreifens ein zusätzliches Staufach unter dem Gepäckraumboden. Optional ist dieser übrigens als Wendeboden bestellbar: Auf einer Seite befinden sich dann Verzurrösen zum Befestigen schwerer Ladegüter; auf der anderen Seite eine Kunststoffplane, die auf die Gepäckraumverkleidung sowie über den Stoßfänger gelegt werden kann, um Verschmutzungen und Kratzer zu vermeiden.

Riesiges Panoramadach
Außerdem befindet sich unter dem Ladeboden des 3er Touring eine wasserdichte Klappbox, in der beispielsweise nasse Stiefel schmutzsicher transportiert werden können. Optional bietet BMW für den Touring ein riesiges Panoramadach mit 800 Millimeter in der Länge und 745 Millimeter in der Breite.

Mehr Leistung, weniger Verbrauch
Wie bereits die Limousine, wird auch der Touring mit der völlig überarbeiteten Motorengeneration antreten. Alle Antriebe bieten gegenüber dem noch aktuellen Touring mehr Leistung bei weniger Verbrauch. Kombiniert werden die Motoren serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Optional kann der Kunde auch eine Sechsgang-Automatik bestellen. Der neue 330i leistet 258 PS, der 320i mit Vierzylinder-Reihenmotor 150 PS und der Top-Diesel 330d ist von bisher 204 auf 231 PS erstarkt.

Flotter Otto: 325i
Über zwei weitere Motorisierungen gibt es von BMW bereits Angaben über die Fahrleistungen: Der 325i Touring mit Reihensechszylinder-Motor leistet 218 PS bei 6.500 Umdrehungen und 250 Newtonmeter Drehmoment. Damit erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h und beschleunigt in 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Verbrauch beträgt dabei 8,6 Liter.

Stark und sparsam: 320d
Der 320d Touring mit Vierzylinder-Dieselmotor leistet 163 PS und 340 Newtonmeter. Für den 100-km/h-Sprint braucht er 8,6 Sekunden, der Vortrieb endet bei 223 km/h. Trotz guter Fahrleistungen soll der Verbrauch bei 5,9 Liter auf 100 Kilometer liegen.

Fahrwerk sorgt für Agilität
Nicht nur bei den Motoren, auch beim Fahrwerk verspricht BMW ein fahrdynamisch hohes Niveau. Die Achslastverteilung von nahezu 50 zu 50, der Hinterradantrieb und der lange Radstand sind die Grundzutaten für die typische BMW-Agilität. Hierzu gehört, dass die für die 3er Limousine neu entwickelte Doppelgelenk-Vorderachse aus Aluminium auch beim Touring für eine gute Balance aus Dynamik und Komfort sorgt. Sie erzeugt eine hohe Spurstabilität. Für sportliches Handling steht die Fünflenker-Hinterachse in Stahl-Leichtbau-Konstruktion.

DSC der neuesten Generation
Für Sicherheit sorgt außerdem das Fahrwerkregelsystem DSC (Dynamic Stabilitäts Control) in seiner neuesten Generation. Für die Sechszylinder-Modelle wurde das DSC darüber hinaus mit so nützlichen Funktionalitäten wie Trockenbremsen der Bremsscheiben bei nassen Fahrbahnen oder einer Bremsbereitschaft durch Voranlegen der Bremsscheiben erweitert. Verhindert wird nun auch ein Zurückrollen beim Anfahren an Steigungen sowie das Nicken des Fahrzeuges bei langsamen Abbremsen.

Preise wohl nahezu unverändert
Über die Preise des neuen 3er Touring gibt es von BMW derzeit noch keine konkreten Angaben. Vermutlich wird der 320i Touring ähnlich wie die neue 320i Limousine günstiger als das Vorgängermodell sein. Bei schätzungsweise 30.000 Euro dürfte also der Preis für das Basismodell liegen. Der Einstiegsdiesel 320d wird etwa 32.000 Euro kosten.
(mh)

Bildergalerie: Schnell-Kombinierer