Remshaldener Opel Tuner hat den neuen Astra aufpoliert

,Einen neuen Astra – aber bitte mit Sahne". Der Wunsch kann erfüllt werden. Zeitgleich mit dem neuen Astra, der bereits ab Werk nicht gerade eine optische Schlaftablette ist, startet die Irmscher-Version. Und wie immer haben die Oprl-Tuner noch ein bisschen Sahne oberdraufgetan.

Markate Lippe riskiert
Von vorn betrachtet, fallen die markante Frontspoilerlippe, der Kühlergrilleinsatz mit alufarbenem Rahmen und die Chromblenden auf den Außenspiegeln ins Auge. Die Seitenansicht des Astra setzt Irmscher mit Seitenschwellern, B-Säulen-, Türgriff- und Tankdeckelblenden neu in Szene. Die sportiven Ambitionen des Irmscher-Astra werden auch am Fahrzeugheck deutlich. Hier dominieren der markante Dachspoiler zusammen mit dem tiefgezogenen Heckschürzeneinsatz. Der Nachschalldämpfer mit elliptischem Doppel-Endrohr sorgt auch für den angemessenen Sound.

Sportlich-edles Interieur
Innen geht es sportlich edel zu: Sitze, Türtafeln sowie Mittelarmlehne sind mit Rindsleder überzogen. Es ist passend zur silbernen Metallic-Lackierung rot-anthrazit gefärbt.. Die anthrazitfarbenen Seitenwangen weisen eine Prägung in Carbonoptik auf. Daneben kombiniert Irmscher verschiedene, technisch anmutende Metalldekors: Einstiegsverkleidungen in Edelstahl, die Pedale im Alu-Look, Türgriffblenden in Chrom und der Handbremshebel im Titan-Look.

Neues Felgen-Design
Die auffällige, neue Felge Stila gibt es in 18 Zoll in Verbindung mit 225er Breitreifen. Ergänzend hierzu bietet Irmscher für den Astra 19-Zoll-Leichtmetallräder im Delta-Design. Das Fahrwerk wurde um 30 Millimeter tiefer gelegt und soll in Verbindung mit den Breitreifen eine höhere Spurstabilität bieten.
(hd)

Bildergalerie: Irmschers Astra