Der kleine Flitzer wird hübscher, bunter und agiler

Im Sommer 2004 wird dem Mini das Röckchen geliftet: Der kleine Flitzer wird hübscher. Aber auch neue Farben, Polster und Räder sollen den Kleinling attraktiver machen. Eine Überarbeitung des Antriebsstrangs soll ihm mehr Agilität und Fahrspaß bescheren.

Sportlicheres Aussehen
One und Cooper erhalten vorne und hinten neu gestaltete Stoßfänger, die den beiden Mini-Modellen ein sportlicheres Aussehen verleihen. Die für Mini One D und Mini Cooper S spezifischen Stoßfänger bleiben erhalten. Alle Modelle bekommen zudem neu gestaltete Frontscheinwerfer und Heckleuchten in Klarglasoptik.

Xenon leuchtet mit Ring
Die optionalen Xenon-Scheinwerfer werden von einem zusätzlichen Ring aus acht Leuchtpunkten eingerahmt und sind so ein weiteres Differenzierungsmerkmal.

Neue Farben für mehr Pep
Für mehr Pep in der Optik sorgen auch die beiden neuen Metallic-Außenfarben Astro Black und Black-Eye Purple. Damit sind Mini One und Mini Cooper in sechs verschiedenen Metallic- und vier Uni-Lackierungen lieferbar.

Mini Cooper S in Hyper Blue und Dark Silver
Exklusiv dem Mini Cooper S vorbehalten sind die beiden Metallic-Lackierungen Hyper Blue und Dark Silver. Damit wird der Kurvenkünstler aus Oxford in insgesamt zwölf verschiedenen Außenfarben angeboten.

Innenraum verbessert
Auch im Innenraum gibt es Veränderungen: Dazu gehören zusätzliche Ablagemöglichkeiten in der Mittelkonsole, ergonomische Türverkleidungen mit einer breiteren Ablagefläche und ein Haltegriff für den Beifahrer. Außerdem gibt es einen vergrößerten Rückspiegel, eine dritte, seitliche Sonnenblende auf der Fahrerseite, ein umfangreiches Innenlichtpaket sowie eine bedienerfreundliche Tastenbelegung der Klimaautomatik. Das als Sonderausstattung verfügbare Chrome-Line-Interieurpaket verleiht dem Innenraum ebenso wie das optionale Cockpit Chronopack mit drei zusätzlichen Rundinstrumenten eine Extraportion sportlicher Eleganz.

Sitze verändert
Bei den Serien-Vordersitzen wurden die Seitenwangen der Sitzflächen erhöht. Für den Mini One und Mini Cooper stehen jeweils elf verschiedene Designs an Stoffbezügen, Stoff-/Lederkombinationen und Lederausstattungen zur Auswahl.

Bei den exklusiv dem Topmodell Mini Cooper S vorbehaltenen Polsterbezügen kann der Kunde zwischen einem Stoffbezug, zwei Stoff/Lederkombinationen und drei Lederausstattungen wählen. Für vier verschiedene Exterieurfarben gibt es auf Wunsch außerdem die Interieuroberflächen und Türverkleidungen in der entsprechenden Wagenfarbe.

Neues Schaltgetriebe
Im Mini One und Mini Cooper kommt ein neues Fünfganggetriebe mit modifiziertem Übersetzungsverhältnis zum Einsatz. In den Leistungsdaten von Mini One und Mini Cooper machen sich diese Änderungen auch bemerkbar: Das leicht verbesserte Drehmoment von 150 Newtonmetern bei 4.500 Umdrehungen lässt den Mini Cooper den Spurt von Null auf 100 in 9,1 Sekunden absolvieren.

Cooper S: Plus von sieben PS
Während die Motorleistung der beiden Modelle Mini One und Mini Cooper gleich bleibt, erhält der Mini Cooper S einen Leistungszuwachs von sieben PS. Das 1,6 Liter-Triebwerk leistet damit bei 6.000 Touren 170 PS und macht den Mini Cooper S 222 km/h schnell. In nur 7,2 Sekunden schnellt er aus dem Stand auf Tempo 100. Auch das Drehmoment hat um zehn Newtonmeter zugelegt und erreicht sein Maximum von 220 Newtonmeter bei 4.000 Umdrehungen.

Preis leicht erhöht
Die Preise der geschlossenen Mini-Modelle werden um durchschnittlich etwa 0,5 Prozent erhöht. Ab August 2004 werden die überarbeiteten Mini ausgeliefert.
(hd)

Hübscher, bunter, agiler