Geiger Corvette C6 feiert Premiere auf der Tuning World Bodensee

Nicht, dass die neue Corvette C6 ein müdes Gefährt wäre: 402 PS aus sechs Litern Hubraum beflügeln zu einem Sprint von 4,2 Sekunden und einer Spitze von 300 km/h. Und auch die Erscheinung ist nicht gerade mit einem silbernen Kombi zu vergleichen. Doch der Münchener Tuner Geiger hat dem ohnehin vetten Teil eine Kohlenhydrat-Spritze verpasst. Auf der Tuning World Bodensee vom 26. bis 29. Mai wird die Super-Vette stehen.

Mehr Luft zum Atmen
Im Frontbereich ist der Ami-Sportler bulliger geworden: Der große, ovale Lufteinlass sorgt für die großzügige Frischluftversorgung von Wasser-, Öl- und Klimakühlern. Die seitlichen Öffnungen wurden so gestaltet, dass der eintretende Fahrtwind die Kühlung der vorderen Bremsen optimiert. Der integrierte Frontspoiler reduziert den Auftrieb an der Vorderachse.

Diffusor minimiert den Auftrieb
Auch von hinten ist die Geiger-Vette eindeutig zu erkennen: Am oberen Ende wurde eine längere Abrisskante integriert, die zusammen mit dem unten eingearbeiteten Diffusor den Auftrieb an der Hinterachse minimieren soll. Die speziellen Schweller-Ecken sind in zwei verschiedenen Ausführungen mit und ohne zusätzliche Luftkanäle für die verbesserte Belüftung der hinteren Bremsen erhältlich.

Auspuff je nach Wunsch
Die Auspuff-Palette reicht vom Sportendschalldämpfer mit vier Endrohren im Durchmesser mit 110 Millimetern bis zum komplett neu gestalteten Abgassystem mit zusätzlichen Fächerkrümmern und Metallkatalysatoren.

445 PS aus der V8-Maschine
Doch nicht nur das Kleid wurde sportlicher, auch am Herzen wurde geschraubt: Ein Leistungskit entlockt dem V8-Motor satte 445 PS. Dadurch steigt die Spitze auf etwa 315 km/h, der Sprint soll in vier Sekunden erfolgen. Das Kit ist für 8.040 Euro zu haben.

350 km/h knacken
Nun arbeiten die Geiger-Motorentechniker bereits an einem mehr als 500 PS starken Siebenliter-Hubraummotor und an einem Kompressorkit. Die neue Maschine soll die 350-km/h-Marke knacken.

Zwei Bremsen-Versionen
Damit die entfesselte Kraft auch sicher wieder gebändigt werden kann, bietet Geiger für das C6 Modell eine Hochleistungsbremsanlage in zwei verschiedenen Versionen an. Das Vorderachssystem, das für 4.175 Euro zu haben ist, besteht aus innenbelüfteten und gelochten 355 Millimeter großen Bremsscheiben und Vierkolben-Aluminium-Festsätteln. Für weitere 3.595 Euro kann eine Sportbremsanlage mit 345er-Scheiben und Vierkolben-Aluminium-Festsätteln an der Hinterachse geordert werden.

Fahrwerkstuning je nach Bedarf
Zusätzlich bietet der Münchener Veredler verschiedene Optionen für das Fahrwerkstuning an. Das Angebot reicht von einem Tieferlegungssatz für 30 Millimeter über ein Sportfahrwerk mit straffer abgestimmten Gasdruckstoßdämpfern bis zu Sportstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse. Und auch das Schuhwerk ist individuell auswählbar: 20-Zoll-Chromräder mit entsprechender Bereifung stellt den Kontakt zum Boden her. Der komplette Fahrwerksumbau mit Rädern, Reifen und Fahrwerkstuning kostet 10.710 Euro.

Carbon fürs Interieur
Selbst der Innenraum muss nicht wie ab Werk geliefert bleiben: Das Angebot reicht von Carbon-Applikationen für Armaturenbrett, Mittelkonsole und Türverkleidungen bis zur Volllederausstattung in vielen Farben und Designs. Eine bereits komplett veredelte Corvette ist ab 99.800 Euro zu haben.
(hd)

Bildergalerie: Doping für die Corvette