Nächste Generation des Kombi-Passat startet im August 2005

Der neue VW Passat Variant steht in den Startlöchern: Am 3. Juni 2005 beginnt der Vorverkauf für den Familienkombi, ab dem 19. August 2005 wird er bei den Händlern sein. Das Einstiegsmodell kostet soviel wie der Vorgänger: 22.900 Euro.

Dynamisches Heck
Der Kombi trägt mit dem Chrom-Wappengrill das Gesicht der Limousine. Die Unterschiede beginnen ab der B-Säule: Die Unterkante der Seitenscheiben steigt zum Heck hin leicht an, gleichzeitig fällt ihre Oberkante nach hinten hin ab. Das Fensterband wird so im Verlauf von der B- bis zur D-Säule schmaler und damit gestreckter und sportlicher. Die Dachlinie selbst hingegen fällt etwas weniger stark nach hinten ab. Auffällig am Heck sind dominante LED-Rückleuchten.

Mehr Stauraum, mehr Zuladung
Auch die Stau-Werte des Passat haben zugelegt: Das Kofferraumvolumen beträgt jetzt 603 Liter, beim Vorgänger waren es nur 495 Liter. Wer den Raum komplett nutzt, kann 1.731 Liter unterbringen – im Gegensatz zu 1.600 Litern beim Vorgänger. Gleichzeitig wurde das Tankvolumen von 62 auf 70 Liter erhöht. Darüber hinaus steckt der neue Passat Variant einiges an Gewicht weg: Bis zu 638 Kilogramm können jetzt maximal zugeladen werden, beim noch aktuellen Modell sind es 593 Kilogramm.

Fast zehn Zentimeter länger
Verändert haben sich auch die Abmessungen: Der neue Passat Variant ist 4,77 Meter lang und 1,82 Meter breit. Damit ist er 9,2 Zentimeter länger und 7,4 Zentimeter breiter als der Vorgänger. Dieser Größenzuwachs soll nicht nur dem Kofferraum, sondern auch den Passagieren zugute kommen. Obwohl der Variant niedriger wirkt als der Vorgänger, ist er mit 1,52 Metern um 1,9 Zentimeter höher geworden.

Vier Ausstattungslinien
Den neuen Kombi wird es analog zur Limousine in den vier Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Sportline und Highline geben. Bereits in der Grundausstattung Trendline sind unter anderem das ESP, die Klimaanlage, sechs Airbags, 16-Zoll-Räder, elektrische Fensterheber vorne und die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung dabei. Außerdem gibt es ab Werk eine elektronische Parkbremse, einen Startknopf, einen klappbaren Ladeboden, eine asymmetrisch teil- und eben umlegbare Rücksitzbank sowie die Dachreling.

Mehr Chrom bei den höheren Ausstattungen
In den Varianten Comfortline, Sportline und Highline verfügt der Passat Variant darüber hinaus unter anderem über zusätzliche Chromdetails, wie beispielsweise Seitenschutzleisten und Leisten an den Seitenscheiben, eine verlängerte Mittelkonsole mit Armauflage, Ablagefach und Fondsteckdose, elektrische Fensterheber hinten und einen elektrisch einstellbaren 6-Wege-Fahrersitz. Darüber hinaus gibt es individuelle Merkmale der drei Ausstattungslinien. Hierzu zählen etwa die umlegbare Beifahrersitzlehne des Passat Variant Comfortline, das Sportfahrwerk des Variant Sportline oder die Chrom-Dachreling des Highline.

Niveauregulierung für die Hinterachse
Zu den optionalen Features gehört erstmals auch eine automatisch arbeitende hydropneumatische Niveauregulierung für die Hinterachse. Um das Be- und Entladen zu erleichtern, bietet VW ein so genanntes Cargo-Management-System mit einem Schienensystem im Ladeboden inklusive verstellbarer Teleskopstange und aufrollbarem Befestigungsgurt an. Wer will, kann zudem eine elektrisch auf Knopfdruck öffnende und schließende Heckklappe bestellen.

Auf Wunsch: Sitze zwölffach einstellbar
In der Zubehörliste sind außerdem ein Soundsystem, ein DVD-Radio-Navigationssystem, elektrisch einstellbare Zwölf-Wege-Sitze, eine Bluetooth-Telefonschnittstelle plus separater Tastatur und Bi-Xenonscheinwerfern samt dynamischem Kurvenlicht zu finden.

Topmodell leistet 250 PS
Der Passat Variant wird mit insgesamt acht Motoren zu haben sein. Außer der Einstiegsmotorisierung, einem 1,6-Liter-Ottomotor mit 102 PS sind die Antriebe neu im Passat-Programm. Die Benziner-Vierzylinder-FSI mit Direkteinspritzung leisten 115, 150 und 200 PS. Die 150- und 200-PS-Version sind von hinten an einem Doppelendrohr auf der linken Seite zu erkennen. Im letzten Quartal des Jahres 2005 soll ein 250 PS starker 3,2-Liter-V6-FSI in Kombination mit dem Allradantrieb 4Motion angeboten werden. Die Kraft wird optisch an je einem großen Endrohr links und rechts zu erkennen sein.

Drei Diesel im Angebot
Dieselfans müssen sich zwischen drei TDI-Dieselmotoren mit 105, 140 und 170 PS entscheiden. Letztere Variante ist ein Pumpe-Düse-Aggregat und wird serienmäßig mit einem Partikelfilter bestückt. Für die Ausführungen mit 105 und 140 PS wird der Rußfilter optional angeboten.
(hd)

Neuer VW Passat Variant