Mit Singleframe und kräftig Power drückt sich PPI in den Markt der High-End-Tuner

Sie haben von PPI noch nie gehört? Das ist wenig verwunderlich. Erst seit Februar 2005 drängt die Firma aus dem süddeutschen Fellach auf den Markt. Das Ziel ist klar definiert: Volle Attacke auf die deutschen High-End-Tuner. Schaffen will man das durch individuelles Design, hohe Qualität und handfestes Motortuning. Bei der Präsentation des Audi RS TT auf der diesjährigen Tuning World Bodensee vom 26. bis 29. Mai konnte man sich ein erstes Bild des neuen Sportlers machen.

Mit Singleframe vom W12
Das neue Gesicht von Audi – auch Singleframe genannt – kommt bei den Kunden der Marke gut an. Nur für den TT ist dieser attraktive Kühlergrill noch nicht erhältlich. PPI Automotive Design schafft Abhilfe. Ob Chrom-umrandet oder komplett in Mattschwarz macht der vom A8 W12 entliehene Grill mächtig Eindruck. Und auch der Rest der dicken Boxernase kann sich sehen lassen: Große Kiemen vor den Vorderrädern belüften die Räder und eine tiefe Spoilerlippe schaufelt Luft zu den Kühlern.

Auffällige Seitenschweller
Schon auf der Tuning World Bodensee knieten die Besucher des PPI-Standes neben dem RS TT. Warum? Wegen den großen Luftöffnungen in den Seitenschwellern. Die machen echt was her, sind aber leider nutzlos. Von PPI zur Lüftung der hinteren Bremsen angedacht, dienen die Lufthutzen jetzt nur noch der Optik. Die benötigten Eingriffe ins Blechkleid wären zu umfangreich gewesen. Der Aerodynamik unterworfen sind die Füllleisten in den Türen. Sie sollen die Luft noch effektiver am Fahrzeug vorbeiführen.

Gelungene Heckansicht
Den wenig attraktiven Serien-Spoiler auf dem runden Hinterteil des Audi TT kaschiert PPI durch ein größeres Exemplar mit Stützen aus Metall. Große Luftauslässe seitlich am Heck geleiten heiße Luft von den hinteren Bremsen nach außen. Ein rotes Band verbindet optisch die Rückleuchten.

Ein Motor in RS-Manier
Besonderes Highlight des Markt-Neulings verspricht der Antrieb zu werden. Die PPI-Techniker vertrauen hier auf solides Handwerk. Herzstück ist der 1,8-Liter-Motor von Audi. Er bekommt durch einen neuen Turbolader mächtig Luft eingeblasen. Wasser- und Ölkühler helfen dem Luft-Komprimierer bei seiner Arbeit und sollen ihn so weniger anfällig für thermische Probleme machen. Eine geänderte Luft-Ansaugführung und verstärkte Motorelemente sprechen ebenfalls von gelerntem Tuning-Handwerk. Auf der Auslassseite wartet der RS TT von PPI mit einem Fallrohr aus Edelstahl und einer Abgasanlage aus dem gleichen Material auf. Diese Maßnahmen sind in ihrer Kombination gut für 355 muntere Pferdestärken.

Wirklich überall ist Alcantara
Was man aus einem TT-Cockpit machen kann, zeigt PPI im Inneren des RS TT. Alcantara und Echtleder wohin das Auge schaut. Ist es in den Türen und auf den Sitzen eine Kombination aus Leder und dem synthetischen Alcantara, so ist der Himmel komplett mit dem Ersatz-Stoff bezogen. Und auch die restliche Fahrerkanzel kann bei PPI in individuellem Styling geordert werden.

Preislich für jeden etwas
PPI bietet alle Anbau- und Zubehörteile als Komplettsatz oder einzeln an. Der Front-Stoßfänger inklusive Singleframe und Kiemen beginnt bei einem Preis von 1.100 Euro. In insgesamt sieben Versionen kann die RS-TT-Nase bestellt werden. Die teuerste Variante kostet 1.700 Euro. Auffällige Seitenschweller liegen bei zirka 500 Euro. Beim Komplett-Umbau wollen sich die PPI-Verantwortlichen noch nicht endgültig festlegen. Ein Umbaupreis von über 50.000 Euro scheint aber mehr als realistisch.
(jk)

Bildergalerie: Audi RS TT von PPI