Ab Sommer direktere Lenkung, schnelleres Schalten und bessere Ausstattung

Der Mercedes CLK ist als Coupé seit Mai 2002 auf der Straße, das Cabrio seit Mai 2003. Nun wird die CLK-Klasse in Technik und Ausstattung aufgewertet. Die Änderungen werden Mitte 2004 wirksam.

Direct Control für mehr Fahrfreude
Die wichtigste Neuerung: Coupé und Cabriolet erhalten die Direct-Control-Technik. Dieses Maßnahmenpaket umfasst modifizierte Achslager, direktere Lenkung sowie kürzere Schaltwege. Bei unverändertem Fahrkomfort soll es mehr Dynamik ermöglichen.

CLK 500: Siebengang-Automatik jetzt Serie
Beim Topmodell CLK 500 gehört künftig eine Siebengang-Automatik zur Serienausstattung. Sie ist das weltweit einzige Pkw-Automatikgetriebe mit sieben Vorwärts- und zwei Rückwärtsgängen. Gegenüber dem Vorgängermodell mit Fünfgangautomatik verkürzt sich die Beschleunigungszeit von null auf 100 km/h um 0,1 Sekunden - beim Coupé auf 5,9. Gleichzeitig verringert sich der Spritverbrauch um bis zu 0,6 Liter je 100 Kilometer.

Automatikmodelle nun auch mit Schalttasten
Für alle CLK-Modelle mit Automatikgetriebe bietet Mercedes nun gegen Aufpreis auch eine manuelle Schaltmöglichkeit über Lenkrad-Schalttasten ermöglicht. Für den Automatikmodus stehen die Schaltprogramme "C" (Komfort) und "S" (Sport) zur Auswahl.

Nun auch Notlaufreifen lieferbar
Erstmals sind nun auch Reifen mit Notlaufeigenschaften lieferbar, die Mercedes mit einem Reifendruck-Warngerät kombiniert. Das System warnt mittels Display-Anzeige bei plötzlichem Druckverlust in einem der Reifen.

Mehr Licht beim Abbiegen
Auf Wunsch ist auch ein Abbiegelicht verfügbar, das in Verbindung mit den lichtstarken Bi-Xenon-Scheinwerfern lieferbar ist. Bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h schaltet sich beim Abbiegen, beim Einparken oder in engen
Kurven zusätzlich der linke oder rechte Nebelscheinwerfer ein und leuchtet den Bereich seitlich vor dem Fahrzeug aus.

Zwei neue Audiogeräte mit Europanavigation
Für den Hörgenuss stehen drei CD-Radios zur Auswahl, die die Lautstärke je nach Fahrtempo automatisch regeln. Die beiden teureren Geräte verfügen außerdem über ein Navigationssystem für ganz Europa. Die gegen Aufpreis erhältliche Sprachbedienung ist künftig auch mit dem Navigationssystem gekoppelt, sodass der Autofahrer zum Beispiel die Zieladressen per Sprachbefehl eingeben kann.

Neuer Lack und Detailarbeit am Interieur
Ein Klarlack auf Basis moderner Nanotechnologie verbessert beim neuen CLK die Kratzbeständigkeit und den Glanz. Außerdem neu: eine lederähnliche Narbung der Oberflächen im Innenraum. Im Interieur ersetzt Mercedes die bisherigen Schalter in der Mittelkonsole durch neue Taster in so genannter Push-Push-Technik und stattet die Klimaanlagen Thermatic und Thermotronic mit neuen Drehreglern aus.

CLK 55 AMG: Neue Verbundbremsen
Das Hochleistungsmodell CLK 55 AMG verfügt als Coupé und Cabriolet nun über eine leistungsfähigere Bremsanlage. An der Vorderachse kommt eine Verbundbremse mit innen belüfteten 340-Millimeter-Scheiben zum Einsatz. An der Hinterachse übernehmen 330 Millimeter große, innen belüftete Scheiben mit Vierkolben-Festsätteln die Bremsverzögerung.

Sportauspuff und strafferes Fahrwerk
Für den Antrieb sorgt wie bisher ein 5,5-Liter-V8-Motor mit 367 PS Leistung und 510 Newtonmetern Drehmoment. Seinen Sound verbessert nun aber eine Sportabgasanlage. Außerdem wurde die Feder-Dämpfer-Abstimmung straffer. Das Fünfgang-Automatikgetriebe wurde in Details überarbeitet, sodass das Leistungspotenzial des CLK 55 AMG jetzt noch besser ausgenutzt werden kann.

Preise beginnen bei 36.540 Euro
Die Preise für das CLK Coupé beginnen bei 36.540 Euro, das Cabrio kostet mindestens 42.224 Euro. Die AMG-Versionen schlagen mit 78.184 beziehungsweise 83.868 Euro zu Buche.
(sl)

Neue Technik, mehr Spaß