Premiere für neuen Motor 2.0 TFSI, den ersten Benzindirekteinspritzer mit Turbolader

Nach dem im Frühjahr 2003 gestarteten Audi A3 Dreitürer kommt nun ein Fünftürer, der sich optisch deutlich abhebt und deswegen auch einen besonderen Namen trägt: der A3 Sportback.

Erste Auslieferungen im September
Mit dem Dreitürer hat der Sportback Antrieb, Fahrwerk und Radstand gemeinsam. Zusätzlich offeriert er - neben den beiden Fondtüren - mehr Raum und Variabilität in seinem gegenüber dem Dreitürer um rund acht Zentimeter längeren Heck. Der Vorverkauf des Audi A3 Sportback beginnt im Juni 2004; erste Auslieferungen sind für Anfang September 2004 geplant.

Grill wie beim neuen A6, neue Rückleuchten
Die Front des A3 Sportback wird - anders als der Dreitürer - durch den neuen, großen Grill geprägt, der vom A8 Zwölfzylinder und dem neuen A6 bekannt ist. In den kräftig konturierten Radhäusern laufen Räder in Formaten zwischen 16 und 18 Zoll. Deutlich vom Dreitürer unterschiedet sich auch das Heck; die Rückleuchten sind völlig anders gestaltet. Je nach Motorisierung ist die Abgasanlage mit ein oder zwei Endrohren versehen.

Interieur: Neues Lenkrad und mehr Platz
Im Inneren ähnelt der Sportback dem Dreitürer. Er bekommt aber neue Lenkräder. Die Drei- und Vier-Speichen-Lenkräder sind am trapezförmigen Zentralelement erkennbar, das das Design des neuen Kühlergrills zitiert. Das Gepäckabteil verfügt über ein Volumen von 370 Litern, 20 Liter mehr als beim Dreitürer. Wird die Lehne der Rücksitze vollständig umgeklappt, so stehen sogar 1.120 Liter zur Verfügung. Die Rücksitzlehnen sind serienmäßig asymmetrisch geteilt umklappbar.

Erstmals FSI-Benzindirekteinspritzer mit Turbo
Weltpremiere erlebt im A3 Sportback ein neuer, besonders dynamischer Vertreter der FSI-Motorenfamilie: Der 2.0 TFSI, ein Vierzylinder mit Turbolader, mobilisiert 200 PS. Das maximale Drehmoment von 280 Newtonmetern steht im Bereich zwischen 1.800 und 5.000 U/min zur Verfügung. So sprintet der A3 2.0 TFSI Sportback (mit Sechsgang-Handschaltung) in 7,1 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter zur Höchstgeschwindigkeit von 234 km/h. Der neue Motor ist zugleich der weltweit erste Serienmotor, der die FSI-Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung kombiniert. Diese Technik kommt auch im Le-Mans-Sieger Audi R8 zum Einsatz.

Fünf Benziner und zwei Diesel
Neben dem 2.0 TFSI kommen bekannte Motoren zum Einsatz: Bei den Benzinern sind dies der 1.6 mit 102 PS, der 1.6 FSI mit 115 PS, der 2.0 FSI mit 150 PS und der 3.2 V6 mit 250 PS. Für Dieselfreunde gibt es den 1.9 TDI mit 105 PS und den 2.0 TDI mit 140 PS. Alle Motorisierungen des A3 Sportback halten die Euro-4-Abgasnorm ein.

DSG oder Tiptronic auf Wunsch
Je nach Motorvariante stehen manuell geschaltete Fünf- oder Sechsgang-Getriebe zur Wahl. Für den 3.2, den 2.0 TFSI und den 2.0 TDI ist optional das Direktschaltgetriebe DSG erhältlich. Eine sechsstufige Tiptronic ist auf Wunsch für den A3 Sportback 2.0 FSI sowie für den 1.6 erhältlich. Wie beim Dreitürer gibt es die leistungsstärksten Versionen auch mit permanentem Allradantrieb.

Drei Ausstattungen
Drei Ausstattungslinien stehen zur Auswahl: Attraction, Ambition und Ambiente. Bereits bei der Basisausstattung Attraction sind elektrische Fensterheber rundum, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung und ein höheneinstellbarer Fahrersitz serienmäßig. Auch ESP, neue Vordersitze mit aktiver Kopfstütze, Front- und Seitenairbags für die vorderen Insassen und Kopfairbags sind Serie. Für das Exterieur sind 15 Farben verfügbar; drei Varianten sind ohne Aufpreis zu haben.

Highlight Glasschiebedach
Ein Highlight bei den aufpreispflichtigen Extras ist ein großes, zweiteiliges Glasschiebedach. Das vordere Glassegment lässt sich zusätzlich heben und nach hinten fahren. Jalousien sorgen bei Bedarf für Schutz vor unerwünschter Aufheizung und Blendung. Das Schiebedach ist allerdings erst ab Anfang 2005 erhältlich.
(sl)

Bildergalerie: Audi A3 Sportback