Auf der Tuning World Bodensee stand er, jetzt kommt er

Abt bringt den AS6 Avant. Seine Markteinführung steht unmittelbar bevor und neue Informationen finden den Weg zum Abt-Fan. Bereits auf der Tuning World Bodensee vom 26. bis 29. Mai 2005 wurde der neue Renn-Laster aus den Bergen vorgestellt. Die Kemptener Tuning-Spezialisten enthüllten ihren schnellen Diesel-Kombi und die Besucher der Messe drückten sich die Nase platt.

Gewaltige 550 Newtonmeter Drehmoment
Ein moderner Diesel ist die adäquate Methode, um mit Kind und Kegel auch die steilsten Straßen problemlos zu erklimmen. Wer dieses Erlebnis noch steigern möchte, der ist bei Abt an der richtigen Adresse. Dank moderner Kennfeld-Modifikation leistet der 3.0 TDI nun stramme 265 PS. Die Veränderung verschiedener Parameter hat somit die Serienleistung von 225 Pferdchen um weitere 40 ansteigen lassen. Viel imposanter ist jedoch die Zunahme des Drehmoments. Mobilisierte der Dreiliter-Diesel ab Werk bereits beeindruckende 450 Newtonmeter, so pusht ihn die Abt-Crew um noch einmal 100 auf jetzt 550 Newtonmeter.

Knapp über der Serie
Bestens gerüstet ist der AS6 Avant gut für eine Beschleunigung in knappen sieben Sekündchen auf Tempo 100. Also nur wenig schneller als die Serie mit ihren 7,3 Sekunden. Schluss mit dem Vorwärtsdrang wird bei etwa 245 km/h sein. Auch hier wird der Serien-Kombi nur um einen Hauch überboten. Zwischensprints dürften auf Grund der drastisch gestiegenen Drehmoment-Kurve allerdings deutlich schneller absolviert werden, als dies im Serien-A6 möglich ist.

Maßgeschneiderter Rennanzug
Waren noch vor wenigen Jahren die Auspuff-Endrohre bei Audi hinter der Heckschürze verborgen, zeigen die neueren Modelle wieder stolz ihre Potenz. Abt steigert das Aushängeschild der Motorleistung noch weiter auf jetzt vier ansehnliche Öffnungen aus haltbarem Edelstahl. Eingebettet in einen neuen Heckschürzeneinsatz harmoniert das einzig Sichtbare der Endschalldämpfer vorzüglich mit dem kraftvollen Heck. Den oberen Abschluss der Rückansicht markiert ein Heckflügel, der den Abtrieb auf der Hinterachse erhöhen soll. Mit einem von Abt entwickelten Frontgrill und neuer Frontspoilerlippe haben sich die Techniker aus Kempten auch um die hübsche Nase des A6 Avant gekümmert. Sie wirkt jetzt eigenständiger und ist sofort als Kemptner Zinken zu erkennen.

Doppelte Tieferlegung
Breite Seitenschweller lassen den AS6 Avant gestreckt und dynamisch erscheinen. Außerdem senken sie den Schwerpunkt des großen Kombis optisch ab. Und auch technisch nähert sich die Karosserie dem Erdboden. Genau gesagt um bis zu 40 Millimeter kann sie abgesenkt werden. Die Fahreigenschaften sollen so optimiert, das Handling des Wagen spürbar verbessert werden. Dazu dürften auch die 19 Zoll großen Alus beitragen. Bestückt mit Niederquerschnittsreifen des Formats 245/35 füllen sie die Radhäuser bestens aus. Preise stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Sie dürften sich aber an denen der Abt AS6 Limousine orientieren.
(jk)

Schneller Diesel-Laster