Abriebfeste Bremsen für die Kleinigkeit von 7.830 Euro

Erstmals kann für den neuen 911 die Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB) als Extra bestellt werden. Verfügbar ist die Bremse für beide Varianten, also sowohl für den 911 Carrera als auch für den 911 Carrera S. Der Preis beträgt 7.830 Euro - für diese Summe bekommt man allerdings auch schon einen Kleinstwagen wie den Fiat Seicento.

Konstant hohe Reibwerte
Die gelochten und innen belüfteten Keramikverbund-Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 350 Millimetern wiegen rund 50 Prozent weniger als Bremsscheiben aus Metall und verringern die ungefederten Massen beim 911 Carrera S um 14 Kilogramm. In Verbindung mit einem ebenfalls völlig eigenständigen Bremsbelag entwickeln die Keramik-Bremsscheiben sofort hohe und vor allem konstante Reibwerte während der Verzögerung.

Äußerst geringer Abrieb
Der Abrieb ist im Vergleich zu Metall-Bremsscheiben äußerst gering, was die Keramik-Bremsscheiben ihrer extremen Oberflächenhärte verdanken. Entsprechend hoch ist die Lebenserwartung, die außerdem durch die Korrosionssicherheit des Werkstoffes garantiert wird, so Porsche. Keramik-Scheiben sind zudem unempfindlich gegenüber Streu- und Flüssigsalzen.

Mehr Kühlluft
Im neuen Carrera werden erstmalig weiterentwickelte Keramik-Bremsscheiben eingesetzt, bei denen die Innenkühlkanäle durch eine neue Formgebung mehr Kühlluft durch die drehende Scheibe fördern. Gleichzeitig erhöht eine vergrößerte Anzahl von Kühlkanälen die Formsteifigkeit der Scheibe. Dadurch wird die Scheibenverformung unter hohen Belaganpresskräften deutlich reduziert.

Abriebfestigkeit verbessert
Schließlich konnte durch eine bessere Faserverstärkung in der Reiboberfläche der Bremsscheiben die Abriebfestigkeit insbesondere unter hoher Belastung nochmals deutlich gesteigert werden. Für den Kunden bedeuten diese Verbesserungen erhöhte Leistungsfähigkeit, erhöhten Bremskomfort sowie eine nochmals verlängerte Lebensdauer der Bremsanlage.
(sl)

Mit Keramik bremsen