Mit seinem elektronischen Scheckheft beschreitet Mazda neue Wege

Der neue Mazda 5 erhält als erstes Automobil einen Service-Nachweis per elektronischer Datenbank. Das digitale Service-Nachweis-System ermöglicht, dass sämtliche Wartungen mittels einer auf Internet-Technologie basierenden Anwendung dokumentiert und in einer zentralen Datenbank gespeichert werden

Manipulation fast ausgeschlossen
Zusammen mit dem Marktstart des neuen Kompaktvans Mazda 5 führt der japanische Hersteller einen digitalen Service-Nachweis ein. Die Kunden erhalten nach jeder Wartung einen Ausdruck der ausgeführten Arbeiten mit einem Sicherheitscode. Parallel dazu werden die Service-Informationen in einer zentralen Datenbank gespeichert. Sicherheitscode und Inhalt der Datenbank stimmen bei Checkheft-gepflegten immer überein. Manipulationen an der Service-Historie seien damit nahezu ausgeschlossen, so Mazda. Für den Kunden sollen mit Einführung des digitalen Service-Nachweises zahlreiche weitere Vorteile verbunden sein: Service-Lücken sind anhand des Systems leicht erkennbar, denn sämtliche bereits durchgeführten Service-Arbeiten sind verzeichnet. Damit sind auch für den Zweitbesitzer sämtliche Service-Daten des Fahrzeugs lückenlos dokumentiert.

Auch Auskunft über Zusatzarbeiten
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ausgeführte Zusatzarbeiten wie zum Beispiel den Wechsel eines Pollenfilters einzutragen. Dies kann helfen, unnötige doppelte Arbeiten zu vermeiden und so die Wartungskosten zu verringern. Auch der mögliche Verlust eines Kundendienst-Scheckheftes gehört der Vergangenheit an. Die Service-Historie ist für den Kunden über die Fahrgestell-Nummer seines Fahrzeugs durch jeden autorisierten Betrieb einsehbar. Manipulationen am Tachometer sind, regelmäßige Wartung vorausgesetzt, mittels des digitalen Service-Nachweises schnell aufgedeckt. Als nächstes Fahrzeug wird der neue Mazda MX-5 mit dem digitalen Service-Nachweis ausgestattet sein. Die weiteren neuen Modelle der Mazda-Palette folgen sukzessive.
(jk)

Elektronisches Scheckheft