Frauen-Team entwirft Concept Car: Clevere Lösungen für alle Autofahrer

,Ein Frauenauto muss knuffig sein, niedlich aussehen und Platz für eine Handtasche haben". Dieses Klischee wurde jetzt massiv widerlegt: Frauen haben besondere Ansprüche an ein Auto. Sie legen auf Details wert, an die Männer nie gedacht hätten. Für sie muss ein Auto nicht nur vom Design her ansprechen, es muss praktisch und leicht zu warten sein, es muss vielseitig nutzbaren Stauraum bieten. Eine Aufgabe, die nicht zu lösen ist?

YCC: Your Concept Car
Mit der Volvo-Studie YCC (Your Concept Car) zeigt ein neunköpfiges Team von Frauen, wie sie sich ,ihren" Traumwagen vorstellen: ,Ein PKW ist ein hochtechnisches Produkt, die Kaufentscheidung entspringt jedoch dem Gefühl", so Projektleiterin Eva-Lisa Andersson bei der Präsentation der Studie.

Idee entstand 2001
Die Idee, der Damenwelt alle Entscheidungen bei der Entwicklung einer neuen Konzeptstudie zu überlassen, entstand bei Volvo im Herbst 2001. Denn: Frauen sind eine zunehmend wichtige Kundengruppe für Volvo. In den USA sind bereits 54 Prozent aller Volvo-Käufer weiblich. Die Prozentzahl der weiblichen Kunden in Europa nimmt ebenfalls stetig zu.

Freie Damen-Hand bei der Entwicklung
Die Aufgabe für die Damen-Mannschaft, die aus Mitarbeiterinnen der Volvo-Entwicklungsabteilungen bestand, war klar: Freie Hand bei der Entwicklung einer Konzeptstudie, die bei unabhängigen, berufstätigen Volvo-Kundinnen gut ankommt. Weibliche Kunden wollen in puncto Leistung, Prestige und Stil alles, was auch Männer wollen. Und noch einiges darüber hinaus. Das YCC soll nun diese Wünsche in sich vereinen.

Cleverer Stauraum mit Papierkorb
Der beste Platz für alle Dinge, die man während der Fahrt zur Hand haben möchte, ist zwischen den Vordersitzen. Dort finden sich jedoch normalerweise der Schalthebel und die Handbremse. Im YCC ist die Schaltung daher am Lenkrad platziert und die elektronische Handbremse ist integriert. In der Mittelkonsole gibt es nun ein flaches Fach für Schlüssel, Handy und andere Kleinigkeiten. Dieses Fach geht in ein größeres, tieferes Fach über, in das auch eine Handtasche passt. In einem weiteren speziellen Stauraum kann ein Notebook untergebracht werden, zudem liegt eine Kühlbox in Reichweite des Fahrersitzes. Ein Papierkorb vervollständigt diese Anordnung.

Klappsitze im Fond
Frauen transportieren auf den Rücksitzen viel häufiger eine Tasche als weitere Personen. Deswegen sind die Rücksitze im YCC wie Kinosessel aufgebaut: Wenn niemand darauf sitzt, ist die Sitzfläche nach oben geklappt. So passt eine Menge Gepäck in den Bereich der Rücksitzbank.

Flügeltüren für besseren Einstieg
Die Flügeltüren der Studie helfen nicht nur die Innovationen zu präsentieren, sondern bringen auch weitere Vorteile mit sich: Man kann so leichter eine Tasche hinter den Fahrersitz stellen. Außerdem ist das Sichtfeld größer, wenn man über die Schulter zur Seite schaut, weil die B-Säule weiter nach hinten gerückt wurde. Prima: Wenn die Türen nach oben schwingen, schwenkt der Schweller nach unten, sodass das Ein- und Aussteigen leichter wird. Der Fahrersitz fährt außerdem automatisch zurück und das Lenkrad bewegt sich aufwärts, sodass mehr Platz entsteht.

Automatische Öffnung
Wer mit Taschen beladen ist, kann eine Tür des YCC auch automatisch öffnen lassen, sobald er sich dem Fahrzeug nähert. Dafür wird einfach die Option ,Auto-Open" am Schlüssel aktiviert. Sobald man neben dem Hinterrad steht, wird die entsprechende Tür geöffnet. Wenn man zum Heck des Wagens geht, klappt statt dessen der Kofferraum auf.

Bodyscan beim Volvo-Händler
Es ist wichtig, wie der Fahrer sitzt und dass er alle Bedienelemente gut und sicher erreichen kann. Hier bietet das YCC eine clevere Lösung: das Ergovision-System. Das funktioniert wie bei James Bond: Beim Volvo-Händler wird der ganze Körper des Fahrers gescannt. Mit diesen Daten wird die optimale Sitzposition für den Fahrer ermittelt. Diese Information wird im Schlüssel gespeichert. Sobald dieser ins Schloss geschoben wird, passen sich Fahrersitz, Lenkrad, Pedale, Kopfstützen und Sicherheitsgurt automatisch den individuellen Körpermaßen an. Ein Hologramm warnt, wenn das Sichtfeld nicht optimal eingestellt ist.

Bessere Sicht für den Fahrer
Das Karosseriedesign wurde auf eine bessere Sicht abgestimmt. Der Motorhaubenbereich ist abgesenkt und die Kotflügel wurden bewusst in das Sichtfeld des Fahrers gerückt. Außerdem zieht sich das Heckfenster bis an die äußersten Enden des Fahrzeugs, sodass alle vier Ecken gut zu sehen sind.

Mehr Auswahl und Flexibilität
Frauen wollen Abwechslung, nicht nur bei ihrer Kleidung. Also kann auch der Innenraum des YCC mit der Mode gehen. Ein passendes Interieur zum Kleid? Kein Problem: Es stehen acht Sitzbezüge zur Wahl, die von dunkelbraunem Leder über Leinen und Boucléwolle bis zu einer schimmernden gelbgrünen Oberfläche mit Stickerei alles bieten. Zu jedem dieser leicht austauschbaren Bezüge gibt es einen passenden Teppich.

Minimale Wartungsanforderungen
Selbst Männern fällt es nicht leicht, im Motorraum ihres Wagens den richtigen Einfüllstutzen für das Scheibenwaschwasser zu finden. Beim YCC entfällt das Problem der nervigen Suche: Wie im Motorsport gibt es im hinteren Kotflügel Einfüllstutzen mit Kugelventil für Waschwasser und Sprit.

Selbstdiagnose und Kontakt mit der Werkstatt
Die Volvo-Studie hat auch ein bisschen was von K.I.T.T.: Wenn eine Inspektion fällig ist, benachrichtigt der Wagen automatisch die vorher ausgewählte Werkstatt. Diese schlägt dann einen Termin für die Inspektion vor. Das YCC führt auch regelmäßig eigene Diagnosetests durch und kontaktiert die Werkstatt, wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist. Auch Service wird groß geschrieben: Wird vor dem Werkstattbesuch die Taste ,Car Care" gedrückt, kommt der Wagen gewaschen und gesaugt von der Inspektion wieder.

Leicht zu reinigen
Das Modell ist mit so genannter ,Easy-Clean"-Farbe lackiert. Diese verhält sich wie die Beschichtung in einer Anti-Haft-Pfanne – Schmutz kann sich hier nur schwer halten und lässt sich leicht wieder abwaschen. Zugleich bietet die Lackierung einen hübschen Chamäleon-Effekt: Je nach Lichteinfall verändert sich der Farbton von Grün zu Gold oder von Blau zu Gelb.

Hilfe beim Einparken
Die Studie verfügt über ein Feature, das wohl Frauen und Männer gleichermaßen begeistern könnte: Die Einparkhilfe. Wenn man zwischen zwei anderen Fahrzeugen längs der Straße einparken muss, prüft das System zunächst, ob genügen Platz vorhanden ist. Dann unterstützt die Autopark-Funktion den Fahrer beim Manövrieren.

Details umsetzen
Einen Wermutstropfen an der erfindungsreichen Studie gibt es: So, wie es jetzt ist, wird das YCC nicht in Serie gehen. Doch die beliebtesten Lösungen haben gute Chancen, in zukünftigen Serienmodellen umgesetzt zu werden.
(hd)

Bildergalerie: Edel-Studie: Volvo YCC