Eine 6,3-Liter-Urgewalt schiebt die Limousine auf irrwitzige 350 km/h

Die schnellste straßenzugelassene Serien-Limousine der Welt kommt aus Deutschland. Und kein Geringerer als Mercedes-Spezialist Brabus hat sie auf die breiten Räder gestellt. Als exklusive Kleinserie soll der E V12 Biturbo zukünftig den Ruf von Brabus noch weiter in die Welt hinaus tragen.

Phänomenale Fahrleistungen
Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke im italienischen Nardo brachte Tuner Brabus seine neueste Schöpfung an ihre Grenzen. Schließlich blieb das Messgerät bei sensationellen 350,2 km/h Höchstgeschwindigkeit stehen. Vor allem der Weg dorthin ist bemerkenswert. Nach lediglich 4,5 Sekunden quert die Tachonadel die 100er-Marke, um weitere 7,2 Sekunden später bei 200 anzukommen. Aus dem Stand vergehen also nur 11,7 Sekunden, ehe die große Limousine eine beachtliche Reisegeschwindigkeit von 200 km/h erreicht hat. Doch es kommt noch besser: 30,6 Sekunden nachdem der Fahrer das Gaspedal aufs Blech gedrückt hat, rast der E V12 mit 300 Sachen dahin.

Großer Motor mit 6,3 Litern Hubraum
Da der Motorraum der E-Klasse eigentlich nicht für einen großvolumigen Zwölfzylinder ausgelegt ist, mussten sich die Techniker aus dem Ruhrpott mächtig ins Zeug legen. Lohn der Mühen ist die Kombination aus 640 PS, 1.026 Newtonmetern Drehmoment und einer dezenten Limousine. Der aus der S-Klasse stammende 5,5-Liter-V12 musste sich bei Brabus einigen tief greifenden Veränderungen unterziehen. Am Ende stand ein 6,3-Liter-Aggregat mit einer aus dem Vollen gefrästen Kurbelwelle, einer größeren Zylinderbohrung und neuen Sport-Nockenwellen.
(jk)

Bildergalerie: Weltrekord von Brabus