Veränderungen am Motor verhelfen dem W12 zu 30 zusätzlichen Pferden

War der Phaeton W12 bislang schon kein schwächlicher Vertreter seiner Gattung, legt Volkswagen jetzt noch einige Kohlen nach. Modifikationen am extrem kurz bauenden Zwölfzylinder entlocken dem Aggregat zusätzlich 30 PS. Die Leistung der Allrad-Limousine beträgt 450 Pferdestärken. Gleichzeitig erhöht sich das maximale Drehmoment von 550 auf 560 Newtonmeter. Es liegt nun zudem bereits ab 2.750 statt zuvor bei 3.000 Umdrehungen pro Minute an.

Luftfederung und Automatik
Wie alle Phaeton verfügt auch der W12 über eine elektronische gesteuerte Luftfederung, eine Fünfgang-Automatik und Allrad-Antrieb. Die Vier-Zonen-Klimaanlage hat serienmäßig der Zugluft den Kampf angesagt und in der Langversion fühlt sich auch der Bundeskanzler wohl.

Alles eine Frage des Preises
Preislich beginnt der erstarkte Phaeton mit dem 6,0-Liter-W12 bei 106.000 Euro für den Fünfsitzer. Wer auf einen hinteren Sitzplatz verzichten kann, erhält auch in der zweiten Reihe zwei bequeme Einzelsitze. Der Preis steigt dann allerdings auf mindestens 111.750 Euro.
(jk)

Bildergalerie: VW Phaeton mit 450 PS