Nach dem Astra GTC kommt jetzt die OPC-Variante mit 240 munteren Pferdchen

Astra High Performance Concept hieß die Studie, mit der Opel auf dem Pariser Automobilsalon 2004 demonstrierte, wie eine OPC-Version auf Basis des Astra Dreitürers GTC aussehen könnte. Etwa ein halbes Jahr später, auf dem Genfer Automobilsalon im März 2005, debütierte das sportliche OPC-Modell . Ab September 2005 kann nun der Astra OPC geordert werden. Ab dem 25. November steht er beim Händler.

240 Turbo-Pferde
Als Antrieb des dynamischen Dreitürers dient ein 240 PS starkes Zweiliter-Turbotriebwerk, das mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert ist. Ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern soll bereits bei niedrigen Drehzahlen für einen starken Antritt sorgen. Auch die angegebenen 6,4 Sekunden für die Beschleunigung von null auf Tempo 100 und eine Spitzengeschwindigkeit von 244 km/h zeigen die Unterschiede zum Astra GTC mit 200 PS. Der schwächere Bruder braucht 7,8 Sekunden auf Tempo 100 und bei 234 Sachen geht ihm die Puste aus. Um so erstaunlicher, dass der Verbrauch des Astra OPC mit 9,2 Litern auf 100 Kilometer unter der Angabe für den GTC liegt. Bei ihm wird für die gleiche Distanz ein Drittelmix von 9,3 Litern angegeben.

Modifiziertes Fahrwerk für besseren Kontakt
Die Karosserie des neuen Turbo-Astra liegt um 15 Millimeter tiefer als die des 200 PS starken GTC. Federn und Stoßdämpfer sind zudem straffer abgestimmt und auch die elektrohydraulische Servolenkung weist eine OPC-spezifische Abstimmung auf. Der Kontakt zur Straße soll somit weiter verbessert, das Fahrgefühl optimiert werden. Für gute Verzögerungswerte, Standfestigkeit und Dosierbarkeit sorgt eine 17-Zoll-Hochleistungsbremsanlage. Abgerundet wird das Fahrwerkskonzept durch den serienmäßigen Einsatz der adaptiven Fahrwerksregelung IDS mit elektronischer Dämpferkontrolle CDC und Vernetzung aller fahrdynamischen Systeme. Unter anderem bietet diese dem Fahrer eine Sport-Switch-Funktion, in der Stoßdämpfer-Setup, Lenkung und Gaspedal nochmals direkter abgestimmt werden.

Klares optisches Statement
Schon optisch präsentiert sich der Astra OPC sportlich und in einer deutlichen Formensprache. Die Vorderansicht mit tief heruntergezogener Frontschürze und großem Kühllufteinlass sowie die Heckschürze mit zentral positioniertem Auspuffendrohr sind wohl die auffälligsten Erkennungsmerkmale. Stärker ausmodellierte Türschweller und blau lackierte Bremssättel sowie großformatige 18-Zoll-Räder heben ihn zusätzlich deutlich von der Basis ab. OPC-spezifische Merkmale im Cockpit sind Recaro-Sportsitze in einer Stoff-Leder-Kombination, Instrumente mit spezieller Grafik, ein Dreispeichen-Sportlenkrad, Einstiegsleisten im OPC-Design sowie Pedale aus Aluminium.

Sicherheit in Serie
Die Serienausstattung des Astra OPC beinhaltet unter anderem Sicherheitselemente wie Front-, Seiten-, und Kopfairbags sowie aktive Kopfstützen vorn. Das Sicherheits-Pedalsystem PRS sowie Vorrüstungen für Kindersitzbefestigungen nach ISOFIX-Standard sind ebenfalls an Bord. Bestellbar wird der jüngste Vertreter der OPC-Modellfamilie, dem in Kürze weitere Varianten folgen werden, bereits ab September 2005. Die Markteinführung in Deutschland ist für den 25. November geplant.

Preis als Kampfansage an den Golf GTI?
Bezüglich eines Preises für den Astra OPC hält sich Opel noch bedeckt. Es ist aber durchaus möglich, dass der 200 PS starke Golf GTI als Ziel ins Visier genommen wird.
(jk)

Bildergalerie: Neuer Opel Astra OPC