Kleine Marke erwartet große Zuwächse bei den Absatzzahlen

Der holländische Mischkonzern Kroymans will die Automarke SsangYong in Deutschland wieder nach vorne bringen. Das ehrgeizige Ziel will Kroymans mit einer klassischen Strategie erreichen: neuer Vertrieb, größeres Händlernetz und neue Modelle.

Aufbau eines Händlernetzes
Das neue Team von SsangYong Deutschland will bis 2006 das Händlernetz von derzeit 22 auf über 100 Händler erweitern. Die Marke SsangYong soll jedoch nicht über Exklusiv-Händler vertrieben werden, sondern immer nur im Mix mit zwei oder drei anderen Automarken.

Neue Modelle
Ein weiterer wichtiger Schritt ist eine erweiterte und attraktivere Modellpalette. Ab Juli 2004 soll eine neue Motorvariante des SUVlers Rexton – der 29.800 Euro teure 270 Xdi – die Verkaufszahlen ankurbeln. Im Frühjahr 2005 kommt außerdem der in Korea bereits eingeführte Van Rodius nach Deutschland. Hierzulande wird der Siebensitzer wahrscheinlich einen anderen Modellnamen erhalten. Mittelfristig kommen außerdem die bestehenden Modelle Musso und Korando in neuen Versionen.

Höhere Absatzzahlen erwartet
SsangYong bringt seine Neuheiten in den derzeit stärksten Wachstumssegmenten der Autobranche. Insofern erscheint ein Anstieg der Verkaufszahlen durchaus realistisch. Während SsangYong im Jahr 2003 in Deutschland nur 130 Fahrzeuge verkaufte, sollen es 2004 bereits 500 werden. Für 2005 plant SsangYong Deutschland den Absatz von 1.300 und für das folgende Jahr von 2.000 Fahrzeugen.
(mh)

Bildergalerie: SsangYong startet durch