Nach dem S-Type bekommt nun auch der XJ den 2,7-Liter-Biturbo-Diesel

Der Jaguar XJ hat Zuwachs zu vermelden: Zum Modelljahr 2006 ergänzt der XJ6 D mit seinem 2,7 Liter großen Biturbo-Diesel das Modellangebot der Luxuslimousine. Neben der neuen Dieselversion profitiert der Jahrgang 2006 von weiteren Neuerungen, wie etwa einem dezent modifizierten Karosseriedesign. Sein Debüt feiert der XJ6 D auf der IAA in Frankfurt vom 15. bis 25. September 2005.

Twin-Turbo-Diesel mit 207 PS
Der V6 mit vier oben liegenden Nockenwellen, 24 Ventilen und zwei elektronisch gesteuerten Turboladern mit variabler Geometrie stellt eine Leistung von 207 PS und ein maximales Drehmoment von 435 Newtonmetern bereit. 80 Prozent des Drehmoments sind bereits ab 1.500 Umdrehungen verfügbar, was dem XJ-Diesel eine enorme Elastizität verschaffen soll.

Ordentliche Fahrleistungen
Das Triebwerk ermöglicht dem XJ recht ordentliche Fahrleistungen: Den Sprint von null auf 100 km/h erledigt der XJ6 D in 8,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 222 km/h. Auch im Verbrauch mit 8,1 Litern Diesel pro 100 Kilometer im kombinierten Messzyklus sollen sich die Vorteile des Dieselmotors sowie des Alu-Leichtbaus positiv bemerkbar machen. Der Einsatz eines Dieselartikelfilters verhilft ihm zudem, die Euro-4-Abgasnorm zu erfüllen.

Sechsgang-Automatik und Piezo-Einspritzung
Das Aggregat wartet mit modernster Technik wie Common-Rail-Hochdruck-Direkteinspritzung der neuesten Generation, schneller Piezo-Einspritzung und einem leichten Zylinderblock aus Gusseisen auf. Wie bei allen Jaguar-Modellen übernimmt auch im XJ mit Selbstzünder eine Sechsgangautomatik die Kraftübertragung. Außerdem verfügt er über eine Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung.

Optische Retuschen und mehr Dämmung
Neben der neuen Dieselvariante kommt die komplette XJ-Reihe des Modelljahres 2006 in den Genuss einiger Innovationen. Während dezente kosmetische Retuschen wie zusätzliche Chrom-Applikatoinen dem Exterieur eine frischere Anmutung verleihen sollen, machen diverse technische Merkmale, wie ein Reifendruck-Kontrollsystem und ein automatischer Geschwindigkeitsbegrenzer den Jaguar sicherer. Der sportliche XJR bekommt zudem eine neue Bremsanlage von Conti-Teves. Ein Bequemlichkeits-Plus verspricht die Bluetooth-Schnittstelle für Mobiltelefone. Weiterhin sorgen die neuen, in allen Modellversionen serienmäßigen laminierten Front- und Seitenfallscheiben für eine Verringerung der Fahrt- und Windgeräusche im Innern um rund 5 dB, so Jaguar. Zu den komfortsteigernden Technikdetails zählen außerdem neue Isolierungen an Motorhaube und Motorraum sowie elektronisch gesteuerte aktive Motorlager.

Preislich eine Alternative zu BMW und Co.
In der Preisliste steht der neue Jaguar XJ mit 2,7-Liter-Twin-Turbo-Diesel als Executive-Modell ab 62.450 Euro. In der Classic-Ausführung ist er ab 61.100 Euro zu haben. Vergleichbare Konkurrenz vom Schlage eines BMW 730d oder eines Mercedes S 320 CDI kosten mit 61.500 beziehungsweise 62.852 Euro in etwa das Gleiche.
(jk)

Bildergalerie: XJ mit Diesel und Facelift