Zwei Benziner und zwei Diesel zum Marktstart Ende 2004

Ende Mai 2004 präsentierte Seat den Toledo als Prototyp in Madrid. Das Serienfahrzeug feiert Weltpremiere auf dem Pariser Automobilsalon im September. Die Markteinführung der dritten Generation der viertürigen Stufenhecklimousine soll dann zum Jahresende 2004 erfolgen. Während der Toledo bisher die Stufenheck-Variante des León war, ist er nun die Stufenheck-Version des Altea. Den León wird es weiterhin geben.

Glänzen durch viel Innenraum
Der Toledo ist nach dem Altea das zweite Modell der neuen Seat-Generation. Wie dieser soll das Modell besonders durch großzügigen Innenraum glänzen. Bei knapp viereinhalb Metern Länge, 1,77 Metern Breite und 1,57 Metern Höhe bietet der Toledo fünf Sitzplätze und einen doppelbödigen Kofferraum mit einem Fassungsvermögen von 500 Litern. Die Fondsitze lassen sich ebenso umlegen wie beim Altea. Ungewöhnlich für ein Stufenheck-Auto: Die große Heckklappe ist am Fahrzeugdach angeschlagen und bietet deshalb eine besonders große Ladeöffnung, so Seat.

Vier Motoren zum Start
Zur Markteinführung stehen vier Motoren zur Auswahl. Stärkster Benziner ist der 2.0 FSI mit 150 PS, gefolgt vom 1,6-Liter mit 102 PS. Bei den Dieselmotoren markiert der 2.0 16V TDI mit 140 PS die Leistungsspitze, mit im Angebot ist auch der 1.9 TDI mit 105 PS.

Sechsganggetriebe für die Starken
2.0 FSI und 2.0 16V TDI bekommen ein Sechsganggetriebe. Für den FSI ist zudem eine Sechsgangautomatik mit sequenzieller Tiptronic verfügbar, während der TDI mit dem neuen Sechsgang-Direktschaltgetriebe kombiniert werden kann.

Sechs Airbags serienmäßig
Der Toledo wird serienmäßig mit Front-, Seiten- und Kopfairbags ausgeliefert. Hinzu kommen Dreipunktgurte an allen Sitzplätzen. Die vorderen Sicherheitsgurte sind mit pyrotechnischen Gurtstraffern ausgestattet. Auch die beiden Isofix-Kindersitzbefestigungen im Fond gehören zur Serienausstattung. Das Sicherheitspaket umfasst außerdem ABS, Traktionskontrolle und ESP. Außerdem besitzt der Toledo eine neue elektromechanische Servolenkung sowie eine Mehrlenker-Hinterachse, wie sie auch im VW Golf V zum Einsatz kommt.

Bluetooth integriert
Zu den Innovationen zählt die Integration der Bluetooth-Technologie. Sie ermöglicht eine kabellose Verbindung zwischen Mobiltelefon und Freisprechanlage. Über die Multifunktionstasten am Lenkrad können nicht nur Anrufe entgegengenommen werden – auch das Spracherkennungssystem lässt sich damit steuern.

Seat gewährt für den Toledo eine Neuwagen-Gewährleistung von zwei Jahren und eine Garantie gegen Durchrostung von zwölf Jahren.
(sl)

Neuer Seat Toledo