Vierte Baureihe wird Sport-Coupé mit vier Türen und vier Sitzplätzen

Das Geschäft bei Porsche boomt. Cayenne, Boxster und 911 gehen derzeit weg wie geschnitten Brot und alle Produktionsanlagen sind voll ausgelastet. Entsprechend selbstbewusst ist man im Schwabenland und die Porsche-Mannschaft hätte eigentlich allen Grund, sich gelassen zurücklehnen. Dennoch wurde in jüngster Zeit immer wieder über eine vierte Baureihe mit dem Namen ,Panamera" spekuliert und diskutiert. Diverse Fotomontagen – meist ein viertüriger Sportwagen mit 911er-Gesicht – wurden bereits veröffentlicht. Porsche hat die Überlegungen zu einer vierten Baureihe zwar keineswegs abgestritten, doch gab es beim Autobauer noch keine endgültige Entscheidung.

Offiziell: Panamera kommt
Jetzt wurde auch ganz offiziell die Entwicklung und Produktion einer weiteren Baureihe vom Porsche-Vorstand abgenickt. Das neue Sport-Coupé der Premium-Klasse mit vier Sitzen und vier Türen soll tatsächlich Panamera heißen und 2009 in den Handel kommen. Angetrieben werden soll der Panamera – wie einst auch 924 und 928 – durch einen Frontmotor mit Heckantrieb. Über die Motorisierung selbst gibt es noch keine Angaben. Denkbar wäre unter anderem der V8 aus dem Cayenne mit 340 bis 450 PS. Möglich wäre sogar der 612 PS starke V10-Motor aus dem Carrera GT.

Entwicklung kostet rund eine Milliarde
Die Gesamtinvestitionen einschließlich des Entwicklungsaufwandes für diese Baureihe werden von Porsche auf gut eine Milliarde Euro beziffert. Porsche plant, pro Jahr rund 20.000 Panamera zu verkaufen.

Produktion in Leipzig?
Produziert werden könnte der Panamera in Leipzig, wo auch der sportliche Geländewagen Cayenne und der Hochleistungssportwagen Carrera GT vom Band laufen. Hierzu seien jedoch noch Detailgespräche im Werk Leipzig notwendig, die der Vorstand der Porsche AG und die Geschäftsführung der Porsche Leipzig GmbH mit der Arbeitnehmerseite führen werden. Ab 2006/2007 wäre dann ein größerer Anbau an die bereits vorhandene Montagehalle erforderlich. Sollte das Werk in Leipzig den Zuschlag erhalten, könnten dort rund 600 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Im Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen, wo auch die Motoren für die vierte Baureihe produziert werden, und im Entwicklungszentrum Weissach kommen über die Projektlaufzeit zusammen noch einmal rund 400 neue Stellen hinzu.

Porsche-Chef Wiedeking: "Zeit gelassen"
Dr. Wendelin Wiedeking, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG: ,Wir haben uns mit dieser Entscheidung in der Tat viel Zeit gelassen. Aber jetzt wissen wir eines ganz sicher: der Panamera passt zu Porsche, weil er über alle typischen Sportwagen-Gene verfügt. Bei Leistung, Design und Fahrdynamik wird er in vollem Umfang den hohen Porsche-Maßstäben gerecht. Mit diesem Sport-Coupé werden wir unseren Kunden ein attraktives Angebot in der Oberklasse machen."

Neue Plattform
Wiedeking kündigte an, dass Porsche den ,Panamera" in Eigenregie auf die Straße bringen werde. ,Wir werden in Weissach für unsere vierte Baureihe eine eigene Plattform entwickeln. Ein Kooperationsprojekt mit einem anderen Automobilhersteller ist nicht vorgesehen. Um die Profitabilität dieser neuen Baureihe zu gewährleisten, werden wir aber enger als bisher mit ausgewählten Systemlieferanten zusammenarbeiten." Der deutsche Anteil an der Wertschöpfung, so der Porsche-Chef, werde bei rund 70 Prozent liegen. Wie 911, Boxster und Cayenne werde damit auch der Panamera das Gütesiegel "Made in Germany" tragen.
(mh)

Bildergalerie: Porsche Panamera kommt