Der Supersportwagen mit 550 PS erreicht unglaubliche 330 km/h Spitze

Leben auf der Überholspur – dieser Ausdruck bekommt für Jon Shirley nun eine neue Bedeutung. Denn Shirley ist der Erste, der ein Serienfahrzeug des Ford GT sein Eigen nennen kann.

Fahrgestellnummer 10
Shirley ist Vorsitzender des Kuratoriums am Seattle Art Museum, und ersteigerte 2003 bei einer Christie's-Auktion in Kalifornien den Ford GT mit der Fahrgestellnummer 10. Die ersten neun Autos reservierte Ford für interne Zwecke. Der Erlös der Versteigerung in Höhe von 557.500 US-Dollar kommt wohltätigen Zwecken zugute.

678 Newtonmeter Drehmoment
Sein neues Auto erhielt Shirley bei den Ford-Werken in Kent im Bundesstaat Washington. Shirley entschied sich für die Farbe Midnight Blue mit weißen Streifen. Wie jeder Ford GT wird er von einem handgebauten, aufgeladenen 5,4-Liter-V8 angetrieben, der 550 PS und 678 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung stellt. Mit diesem Motor wird ein manuelles Sechsgang-Getriebe kombiniert. Das Auto hat 18-Zoll-Räder vorne und 19-Zoll-Räder hinten. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 330 km/h ist der GT das schnellste Auto der Firmengeschichte von Ford.

Rennerfolge mit dem GT 40 in den 60er-Jahren
Der Ford GT erinnert an ein Auto, das während der 60er-Jahre die Sportwagen-Fans begeisterte. Ford gewann damit vier Jahre hintereinander die 24 Stunden von Le Mans – von 1966 bis 1969. Das damalige Modell hieß GT 40, da die Höhe 40 Inches betrug, umgerechnet etwa 102 Zentimeter. Das neue Auto ist mit 112 Zentimetern vier Inches höher.
(sl)

Allerschnellster Ford