431 PS powern in der 300C-Limousine

Er soll der stärkste Serien-Chrysler sein, der jemals gebaut wurde: Der 300C SRT-8. Dabei sind seine Werte genau so bemerkenswert wie das Auto. Der Stall der bis dato 340 Pferde wurde vergrößert: Vom Volumen her wuchs der V8 von 5,7 auf 6,1 Liter. Dadurch können noch mehr Hengste in gutem Futter stehen. Das PS-Plus sorgt für gewaltigen Vortrieb.

Nun 431 PS
Der nun 431 PS starke HEMI-Motor sorgt für eine Sprintzeit in unter fünf Sekunden auf hundert. Die Höchstleistung liegt bei 6.200 Umdrehungen an. Auch das Drehmoment wuchs: Statt 525 Newtonmetern im 300C 5.7 V8 wummern nun 569 Newtonmeter bei 4.800 Touren.

Fahrwerk angepasst
Die Kraft wird vom einer Fünfgang-Automatik, die auch mit der Hand geschaltet werden kann, auf die Hinterräder übertragen. Das Fahrwerk und das elektronische Stabilitätsprogramm ESP wurden speziell auf die gestiegenen Anforderungen der höheren Leistung des SRT-8 angepasst. Der starke Chrysler rollt auf 20-Zöllern mit Goodyear-F1-Reifen.

Geänderte Optik
In der Optik unterscheidet sich der stärkste 300C ebenfalls von seinen Brüdern: Front- und Heckschürze wurden zugunsten eines besseren Luftflusses angepasst. Die Außenspiegel, Türgriffe und Schürzen sind in Wagenfarbe lackiert

2005 nach Europa
Im Frühjahr 2005 soll der 300C SRT-8 auf dem amerikanischen Markt zu haben sein, im Laufe des Jahres 2005 auch nach Europa kommen.
(hd)

300C SRT-8