Weltpremiere für den SE RO und den neuen Lancer Evolution WRC 2 auf der Tokio Motor Show

Auf der 37. Tokio Motor Show präsentiert Mitsubishi vom 25. Oktober bis 5. November 2003 neben den bereits bekannten Konzeptfahrzeugen CZ2 Cabriolet, Tarmac Spyder, und "i" in einer Weltpremiere das Konzeptfahrzeug SE RO. Die neue Mitsubishi Konzeptstudie SE RO basiert auf der gleichen Plattform wie der Mitsubishi "i". Ebenso ist er mit Mittelmotor und CVT-Getriebe ausgestattet und wird über die Hinterräder angetrieben.

Fit für die Minicar-Klasse
Der SE RO ist 3,39 Meter lang, 1,47 Meter breit und 1,67 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,56 Meter. Angetrieben wird die Studie von einem Dreizylinder-Turbo-Benzinmotor mit 0,66 Litern Hubraum. Damit erfüllt der Mitsubishi SE RO alle Anforderungen für die Einstufung in die japanische "kei"-Minicar Klasse.

Platz für vier Personen
Der SE RO, dessen handgearbeitete Alu-Karosserie an Formen aus dem Flugzeugdesign erinnert, bietet vier Passagieren Platz. Die hinteren Sitze können komplett nach hinten weggeklappt und im Kofferraum verstaut werden. Zudem können die Rücksitze auch nach vorn geschoben und die Rückenlehnen so zusammengeklappt werden. So entsteht im hinteren Teil des Fahrzeuges eine ebene Ladefläche.

Neuer Lancer Evolution WRC2
Ebenfalls in einer Weltpremiere zeigt Mitsubishi in Tokio den neuen Mitsubishi Lancer Evolution WRC2, mit dem die Marke nach einjähriger Unterbrechung Anfang 2004 in die Rallye-Weltmeisterschaft zurückkehren will. Derzeit wird der Lancer WRC 2 intensiv von dem neuen Mitsubishi Werksfahrer-Duo für die Rallye-WM, dem Franzosen Gilles Panizzi und dem Finnen Christian Sohlberg getestet.

Neue Motorengeneration
Neben den Konzeptstudien zeigt Mitsubishi in Tokio auch seine neue Motorengeneration. Darunter befindet sich zum einen die ,Minimotoren-Serie", die den 0,66-Liter und den 1,0-Liter-Motor aus dem SE RO beziehungsweise dem "i" umfasst. Diese Dreizylinder- Benziner wurden ausschließlich von Mitsubishi entwickelt und werden in Japan gebaut.

Kleinmotoren aus Thüringen
Als zweite Kategorie umfasst die so genannte Kleinmotoren-Serie sowohl einen 1,1-Liter-Dreizylinder-Benziner als auch einen 1,3-Liter- und einen 1,5-Liter-Vierzylinder-Ottomotor. Sie wurden gemeinsam mit DaimlerChrysler entwickelt. Die Motoren sollen in dem neuen, gemeinsam von DaimlerChrysler und Mitsubishi MMC betriebenen Motorenwerk MDC-Power in Kölleda/Thüringen gebaut werden.

Neue Direkteinspritzer auf Kompaktmotorenbasis
Die Kompaktmotoren-Serie schließlich umfasst 1,8-Liter-, 2,0-Liter- und 2,4-Liter-Vierzylinder Benzinmotoren. Die Serie entstand aus einem Joint Venture zwischen Mitsubishi, der Chrysler Group und Hyundai. Gebaut werden die Motoren in Japan, den USA und Korea. Die geplante Stückzahl für den gesamten Weltmarkt beträgt über 1,5 Millionen Einheiten jährlich. Mitsubishi plant, auf Basis dieser Kompaktmotoren-Serie auch die nächste Generation seiner GDI-Benzin-Direkteinspritzmotoren zu entwickeln.
(hd)

Mitsubishi SE RO: Studie mit Mittelmotor und Heckantrieb