Noch nie war ein Golf so sportlich, so kraftvoll und so teuer

Er war der stärkste Golf aller Zeiten: der R32 mit 241 PS. Im August 2002 kam der Dampfhammer als letzte Variante der vierten Golf-Generation auf dem Markt. Bereits ein Jahr später brachte VW die Generation V und der Über-Golf verschwand wieder von der Bildfläche.

Mit 250 PS auf 250 Sachen
Jetzt erscheint auf der Basis der fünften Golf-Generation der neue R32. Auf der IAA in Frankfurt (17. bis 25. September) feiert er seine Publikumspremiere. Diesmal ist er 250 PS stark und verfügt wieder über den permanenten Allradantrieb 4Motion. Damit erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Alternativ zum manuellen Sechsgang-Getriebe kann der R-Golf optional mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert werden. In diesem Fall beschleunigt der R32 sogar noch schneller: 6,2 statt 6,5 Sekunden.

Kühlergrill in Alu-Optik
Wie bereits der Vorgänger setzt sich auch der neue Leit-Golf durch seine eigenständige Ausstattung und Optik vom Rest der Gölfe ab. Von vorn gibt sich die neue R32-Generation am Wappenkühlergrill in Aluminium-Optik zu erkennen. Im oberen Bereich weist der Kühlergrill Alu-Doppelquerstreben auf. Unterhalb des Nummernschildes gibt es mittig eine weitere zentrale Atemöffnung für den 3,2-Liter-V6-Motor. Seitlich vom Grill komplettieren zwei weitere große Einlässe die Frischluftversorgung.

Zwei Endrohre am Heck
Der hintere Stoßfänger wurde in Wagenfarbe lackiert. Lediglich das mittlere und im Stil eines Diffusors gestaltete Segment ist schwarz. Hier zentral nebeneinander und markant integriert: die zwei runden Endrohre aus poliertem Edelstahl. Beim Blick auf die Silhouette des Golf R32 fallen die 18-Zoll-Leichtmetallräder mit 225er-Reifen auf. Sie geben den Blick frei auf blau lackierte Bremssättel, die vorne 345er- und hinten 310er-Scheiben in die Zange nehmen.

Großer Heckspoiler
Ein groß dimensionierter Heckspoiler sorgt für zusätzlichen Abtrieb an der Hinterachse. Dass die Rad-Reifenkombination besonders satt in den Radhäusern steht, liegt einerseits am 18-Zoll-Format, anderseits am 20 Millimeter tieferen Sportfahrwerk mit seiner ganz spezifischen Abstimmung.

Sportliches Interieur
Auch innen wurde der R32 sportlich gestaltet. Hier sind es eigenständige Instrumente, Sportsitze, Pedale in Aluminium-Optik und spezielle Applikationen, die den Anspruch an Agilität unterstreichen. Handfest geben sich zudem das Sportlenkrad mit Lochleder im Griffbereich und der R32-Schalthebelknauf.

Klimaautomatik und Bi-Xenon Serie
Neben seiner hohen Leistung bietet der R32 eine recht umfangreiche Ausstattung: Serien sind unter anderem eine Klimaautomatik, das Radiosystem RCD 300 mit zehn Lautsprechern, eine Multifunktionsanzeige, ein automatisch abblendender Innenspiegel, ein Regensensor, eine Reifenkontrollanzeige und das volle Sicherheitsprogramm inklusive sechs Airbags, ESP und Bremsassistent. Serienmäßig machen zudem Bi-Xenonscheinwerfer die Nacht zum Tag.

Der teuerste Golf aller Zeiten
Bereits vor seiner IAA-Premiere kann der Golf bestellt werden. Der Vorverkauf des R32 beginnt am 19. August 2005, die Markteinführung erfolgt Ende September. Die Preise beginnen bei 32.200 Euro. Damit ist der neue R32 gegenüber dem Vorgänger übrigens nur um 300 Euro teurer geworden.
(mh)

Reiß-Golf knackt den OPC