Limousine mit Dynamik und Komfort

Nissan zeigt auf der Tokio Motor Show vom 25. Oktober bis 5. November 2003 eine ganze Reihe von Studien und Konzepten. Seriennah präsentiert sich das Konzept der Limousine "Fuga". Luxus und Fahrdynamik sollen bei diesem Fahrzeug einhergehen.

Front- Mittelmotoranordnung für die Stabilität
Der Nissan Fuga basiert auf der FM-Plattform von Nissan. FM steht für Front Midship - eine Anordnung mit Front-Mittelmotor und Heckantrieb, wie sie das Unternehmen schon im Skyline und im 350Z umgesetzt hat. Durch diese Anordnung wird das Gewicht des Wagens nahezu gleichmäßig auf Vorder- und Hinterachse verteilt, was der Fahrstabilität zugute kommt.

Mehr Platz durch längeren Radstand
Gegenüber dem 350Z wurde der Radstand des Fuga vergrößert. Dadurch ist jetzt im Innenraum mehr Platz, was sich besonders auf die Beinfreiheit der Fond-Insassen positiv auswirkt. Auch die Höhe des Fuga ist eher europäisch als asiatisch. Das heißt, dass auch Menschen mit über 1,80 Metern Körpergröße Platz finden.

Edles Interieur im Japan-Stil
Das Design des Interieurs soll gleichermaßen Dynamik und Luxus ausdrücken. Dezentes mattgrün in Verbindung mit hellem Holz und schwarz lackierten Elementen soll dem Innenraum ein wohnliches Ambiente im Japan-Stil verleihen. Dazu passt auch das teilweise verglaste Dach, das nur gedämpftes Tageslicht durchschimmern lässt. Bei Nacht soll eine indirekte Beleuchtung für ein angenehmes Reisegefühl sorgen.

Zahlreiche aktive Fahrhilfen
Für die Sicherheit sorgen zahlreiche Fahrhilfen. Zum Beispiel das Stabilitätsprogramm VDC oder die automatische Geschwindigkeits- und Abstandsregelung ACC. Auch ein intelligentes Bremssystem kommt im Fuga zum Einsatz.
(gh)

Bildergalerie: Fuga-Premiere