Studie des sportlichen Raumwunders in Tokio

Nissan zeigt auf der Tokio Motor Show vom 25. Oktober bis 5. November 2003 eine ganze Reihe von Studien und Konzepten. Ungewohnte Formen, innovative Technologien und praktische Lösungen stehen dabei im Mittelpunkt der Entwicklung. Eine der vorgestellten Studien ist der Serenity.

Sportlich und geräumig
Der sechssitzige Serenity ist eine Kombination aus sportlich-luxuriöser Limousine und geräumigem Van. Sehr japanisch ist das Design: Die Form der Fenster soll an einen Fächer erinnern, das Design der Kühlermaske ist dem Make-Up eines Kabuki-Theaterschauspielers entlehnt.

Seitliche Schiebetüren
Mit Hilfe der hinteren Schiebetüren und fehlender B-Säulen soll der Einstieg in den Fond des Wagens erleichtert werden. Dabei gleiten die Türen ohne sichtbare Führungsschienen parallel zur Karosserie nach hinten.

Immer in der optimalen Position
Im Serenity soll es sich ausgesprochen stressfrei reisen lassen. Lenkrad- und Schalthebelposition werden durch den Einsatz von "by-wire"-Technologie automatisch der jeweiligen Sitzposition angeglichen.

Variabler Innenraum
Der Beifahrersitz und die beiden Sessel der zweiten Reihe sind über einen weiten Bereich längs verstellbar und verfügen über ein Staufach im Inneren des Sitzes. Die dritte Sitzreihe kann entweder ganz umgelegt, ausgebaut oder der Zahl der Mitreisenden angepasst werden.

Sportlich motorisiert
Durch die geringe Fahrzeughöhe von 1,55 Metern soll ein sportliches Erscheinungsbild gewahrt bleiben. Agiles Fahrverhalten und eine dynamische Motorisierung sollen diesen Anspruch untermauern. Zum Einsatz kommt deshalb der 3,5-Liter-V6-Motor mit 280 PS. Das neue X-Tronic-CVT-Getriebe soll sanfte Gangwechsel und einen niedrigen Verbrauch gewährleisten.

Informationen per Knopfdruck
Ein modernes Entertainment-System mit Bildschirm und Lautsprecher sorgt an jedem Sitzplatz für Unterhaltung. Der Fahrer hat über vier Schalter am Lenkrad die Möglichkeit, bei Stillstand des Fahrzeugs vielfältige Informationen abzurufen. Während der Fahrt überwachen Kameras das Umfeld des Autos und zeigen je nach Situation - zum Beispiel bei einem Spurwechsel - das gerade wichtigste Bild auf dem Monitor des Fahrers.
(gh)

Sportliches Raumwunder