Allgäuer Tuner peppt den Seat-Neuling auf

Die Tuner von Abt haben den neuen Seat Altea ins Sport-Trainingslager geschickt. So gibt es nun vorn eine dezente Frontspoilerlippe, die seitlich aufsteigenden Linien haben neue Leisten bekommen.

Flügel für mehr Abtrieb
Ein Abt-Heckflügel verleiht auch dem Rücken des Altea Sportlichkeit und sorgt zusammen mit dem Dachkantenspoiler gleichzeitig für verstärkten Abtrieb an der Hinterachse. Im unteren Bereich machen die Heckschürzenecken und der Abt-Endschalldämpfer mit zwei Edelstahlrohren den sportlichen Look perfekt.

Chip-Tuning für mehr Leistung
Die Leistung des 1,9-Liter-TDI-Motors steigt mittels Chip-Tuning von 105 auf 130 PS, das Zweiliter-Diesel-Aggregat springt von 140 auf 170 PS.

Spezielles Fahrwerk
Für guten Kontakt zur Fahrbahn werden spezielle Fahrwerksfedern und ein höhenverstellbares Gewinde-Sportfahrwerk entwickelt. Aus der Felgen-Palette von Abt kann unter sieben Modellen gewählt werden. Die Bandbreite geht dabei von der einteiligen, gegossenen Variante bis hin zur dreiteiligen und geschmiedeten Ausführung.

Vergrößerte Bremsscheiben
Das Programm für den Altea wird abgerundet durch eine Abt-Sportbremsanlage, die aus vergrößerten Bremsscheiben und Vier-Kolben-Bremssätteln besteht. Für den Innenraum sind verschiedene Accessoires wie ein Alu-Schaltknauf oder die Abt-Fußmatten erhältlich.
(hd)

Bildergalerie: Mr. Abt, fasten my Seat