Neue Technik funktioniert bei Temperaturen bis Minus 20 Grad Celsius

Honda hat einen neuen Brennstoffzellen-Stack entwickelt. Dieser außerordentlich kompakte Stack von Brennstoffzellen der nächsten Generation soll auch bei Temperaturen von Minus 20 Grad Celsius noch höchste Leistung liefern. Es handelt sich um den weltweit ersten Brennstoffzellen-Stack mit einer Bipolarplatten-Struktur aus gepresstem Metall sowie neu entwickelten Elektrolyt-Membranen.

Vereinfachte Struktur
Konventionelle Brennstoffzellen-Stacks haben eine komplexe Struktur, in der die Bipolarplatten aus Kohlenstoff miteinander verschraubt sind. Der Honda FC Stack arbeitet mit einer vereinfachten Struktur aus gepressten Metallplatten mit Gummidichtungen, die in einem speziellen Verfahren montiert und fixiert werden.

Bessere Haltbarkeit
Nach Angaben von Honda wird durch die vereinfachte Struktur die Anzahl der Komponenten um fast 50 Prozent verringert, während sich die Leistungsdichte mehr als verdoppelt. Diese Höchstleistung wird durch den Einsatz von neu entwickelten aromatischen Elektrolyt-Membranen verstärkt. Diese verbessern die Haltbarkeit der Zellen und ermöglichen Stromerzeugung bei Temperaturen zwischen Minus 20 Grad Celsius und Plus 95 Grad Celsius. Letzteres war mit Stacks mit konventionellen fluorhaltigen Elektrolyt-Membranen nur schwer möglich.

Höchstgeschwindigkeit 150 km/h
Der mit dem FC Stack ausgestattete Honda FCX erreicht mit seinen 109 PS eine Spitzengeschwindigkeit von 150 km/h. Das Fassungsvermögen des Wasserstofftanks liegt bei knapp 157 Litern, damit ist eine Reichweite von 395 Kilometern möglich.
(gh)

Bildergalerie: Honda