Chassis aus kohlefaserverstärktem Kunststoff von US-Magazin prämiert

Erst im Dezember 2003 rollt der neue Porsche Carrera GT in den Vereinigten Staaten auf die Straßen, aber bereits jetzt wurde der neue Hochleistungs-Sportwagen in den USA ausgezeichnet. Die Wissenschafts-Zeitschrift Popular Science verlieh dem 612 PS starken und 330 Stundenkilometer schnellen Porsche einen Innovationspreis in der Automobil-Kategorie. Popular Science ist mit einer Auflage von rund 1,4 Millionen eines der meistgelesenen Technik-Magazine der USA.

CFK-Chassis gewürdigt
Preisgekrönt als beste Innovation des Jahres wurde das Chassis des von einem 5,7-Liter-Zehnzylinder-Motor in 9,9 Sekunden auf 200 Stundenkilometer beschleunigten Supersportlers. Erstmals bei Straßen- und Rennfahrzeugen bestehen sowohl das Monocoque als auch der Aggregateträger aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK).

Unfallkräfte werden abgefangen
Die Antriebseinheit wird mit Hilfe des fest verschraubten Aggregateträgers an das Chassis angebunden. Diese beiden strukturellen Bauteile bilden eine verdreh- und biegesteife Gesamtheit. Sie tragen die Radaufhängungen und fangen die eingeleiteten Kräfte bei einem eventuellen Unfall ab.

Crashsicher und leicht
Aus demselben CFK-Material wie das Chassis bestehen auch die Karosserie und der Abtrieb erzeugende Unterboden des Supersportlers. Unter anderem dank diesem Werkstoff vereint der Carrera GT gute passive Sicherheit mit einem Gewicht von lediglich 1.380 Kilogramm.

Premiere: Keramik-Kupplung
Auch unter der Karbon-Haut gibt es interessante technische Lösungen. So ist der Carrera GT als erstes Fahrzeug weltweit mit einer Keramik-Kupplung ausgerüstet, die durch kompakte Abmessungen einen sehr tiefen Schwerpunkt für Motor und Getriebe erlaubt und deutlich länger haltbar ist als konventionelle Kupplungen.

Räder aus Magnesium statt aus Alu
Der Carrera GT rollt außerdem als erstes Serienfahrzeug auf Magnesium-Schmiederädern, die gegenüber Aluminium-Gussrädern 25 Prozent Gewicht sparen und sich durch große Haltbarkeit auszeichnen, so Porsche. Die Keramik-Verbundfaser-Bremsscheiben wiegen nur die Hälfte von Stahlscheiben.
(sl)

Bildergalerie: Porsche Carrera GT