320 PS starker V6-Mittelmotor treibt das Wettbewerbsfahrzeug an

Mit dem Mégane Trophy stellt Renault sein Engagement im Markenpokal-Motorsport ab Frühjahr 2005 auf einen neuen Eckpfeiler. Das neu entwickelte Wettbewerbsfahrzeug erinnert optisch an den dreitürigen Serien-Mégane, ist jedoch rund 15 Zentimeter länger und breiter. Der Mégane Trophy basiert auf einem leichten und verwindungssteifen Rohrrahmen mit Mittelmotor-Layout und Heckantrieb. Spezielle Crashboxen an Front und Heck erhöhen die Sicherheit.

Schaltwippe am Lenkrad
Das 320 PS starke 3,5-Liter-Renntriebwerk ist vom Motor der Oberklassemodelle Vel Satis und Espace abgeleitet. Der V6 verfügt über 24 Ventile und stemmt ein maximales Drehmoment von 390 Newtonmetern auf die Kurbelwelle. Die Kraftübertragung erfolgt über ein halbautomatisches, sequenzielles Sechsgang-Getriebe mit Schaltwippe am Lenkrad. Das Kupplungspedal entfällt, gebremst wird wie in der Formel 1 mit dem linken Fuß. Darüber hinaus ist der Mégane Trophy mit einem System zur Datenerfassung ausgerüstet.

2,9 Kilo pro PS
Das Leistungsgewicht von nur 2,9 Kilo pro PS und die ausgefeilte Aerodynamik ermöglichen eine Charakteristik, die GT-Rennwagen nahe kommt, allerdings bei wesentlich geringeren Investitionen und Saisonkosten.

Starts im Markenpokal ab Frühjahr 2005
Der Mégane Trophy wird im Rahmen des europäischen Renault-Markenpokals erstmals im Frühjahr 2005 an den Start gehen und ist gleichermaßen für junge Nachwuchsfahrer wie für erfahrene Gentlemen Driver geeignet, so Renault.

Faires Reglement und überschaubare Kosten
Der Markenpokal von Renault soll dazu beitragen, dass junge Fahrertalente vom Kart bis in die Formel 1 aufsteigen können. Diese Art der Nachwuchsförderung begann bei Renault in Deutschland mit dem ersten Renault-5-Pokal im April 1974 und wird seither ununterbrochen fortgeführt.
(sl)

Renault Mégane Trophy