Bis zu 426 PS verleiht der Tuner dem schicken Amerikaner

Tuning für den Chrysler Crossfire Roadster gibt es ab sofort vom Bottroper Tuner Startech. Hierbei werden unter anderem Leistungssteigerungen angeboten. Die Serienversion treibt ein 3,2-Liter-V6 mit 218 PS an – Startech macht daraus bis zu 426 PS.

ST6, ST6 S, 3.8 und 3.8 S
Die kleinste Lösung ist der Leistungskit ST6 mit zwei Sportnockenwellen und Spezialventilfedern. Er verhilft dem Sechszylinder zu 233 PS. Mit zusätzlichem Metallkatalysator und einem Sportauspuff wird daraus der Kit ST6 S mit 243 PS bei 5.800 U/min. Auch das probate Mittel der Leistungssteigerung durch Hubraumerweiterung bietet Startech an. Neben einem 3,8-Liter-Motor mit 280 PS gibt es eine ebenso große Version 3.8 S mit 300 PS. Der 3.8 S produziert ein maximales Drehmoment von 395 statt der serienmäßigen 310 Newtonmeter. Damit sprintet der getunte Roadster in 6,0 Sekunden von null auf 100 km/h und wird 255 km/h schnell.

6,1-Liter-Achtzylinder mit 426 PS
Als Highlight gibt es einen 6,1-Liter-Achtzylinder mit 426 PS bei 5.400 Touren und einem maximalen Drehmoment von 621 Newtonmetern bei 4.100 U/min. Damit wird der Roadster 300 km/h schnell.

Vorne und hinten ein Zoll mehr
Der Serienroadster besitzt vorne 18- und hinten 19-Zoll-Räder. Bei Startech gibt es jeweils einen Zoll mehr: Für die Vorderachse empfiehlt der Tuner mehrteilige Monostar-V-Vielspeichenfelgen in der Dimension 8.5Jx19 mit Pneus der Dimension 225/35 ZR 19. Hinten sorgen Räder mit der Bezeichnung 9.5Jx20 mit Reifen der Größe 255/30 ZR 20 für Traktion.

Fahrwerksmodifikationen und Aerodynamikteile
Die Fahrwerksingenieure entwickelten Sportfedern für eine Tieferlegung um etwa 2,5 Zentimeter sowie ein komfortabel abgestimmtes Sportfahrwerk. Optische Reize und aerodynamische Effizienz sollen Aerodynamikteile bieten. So verschönern ein Frontspoiler und Chromleisten für den Kühlergrill auf Wunsch die Vorderansicht. Die Seitenpartien werden durch Seitenkiemen und Spiegelabdeckungen im Chromdesign markanter gestylt. Das Heck schließlich kann mit einem zweiteiligen Diffusor für die Serienschürze und einem Heckspoiler, der mit dem Serienflügel ausfährt, veredelt werden.

Edelstahl, Alu und Carbon für's Innere
Auch Optionen für das Interieur bietet der Tuner an. Dazu gehören gebürstete Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Startech-Logo und ein Sportlenkrad. Sportliche Akzente werden mit silbernen Carbon-Applikationen für Mittelkonsole und Türverkleidungen gesetzt. Weitere Accessoires sind Pedalauflagen, Handbremsgriff, Türverriegelungsstifte und ein beleuchteter Schaltknauf aus Aluminium. Auf Kundenwunsch entstehen in der hauseigenen Sattlerei Volllederausstattungen in Mastikleder, einer besonders weichen und atmungsaktiven Lederart, die dennoch strapazierfähig ist.
(sl)

Bildergalerie: Crossfire beschleunigt