Die Briten haben wieder eine Weltpremiere im Detroit-Gepäck

Die Nachricht kommt nicht völlig überraschend. Zumindest einige Autokenner dürften diesen Schritt vorausgesehen haben. Dennoch wird die Weltpremiere von Aston Martin auf der Detroit Motor Show im Januar 2004 viel Aufsehen erregen. Die britische Edelmarke wird am 4. Januar mit dem DB9 Volante ein neues Cabriolet präsentieren. Bereits im September 2003 feierte das Coupé auf der Frankfurter IAA Publikumspremiere. Nach der Pflicht folgt jetzt mit der offenen Version die Kür.

Vollautomatisches Stoffverdeck
Auch der DB9 Volante ist eine Wohlgestalt in bester Tradition der Marke Aston Martin. Das Verdeck funktioniert elektromechanisch. Auf Knopfdruck öffnet es sich vollautomatisch in nur 17 Sekunden. Die Stoff-Kapuze verschwindet vollständig zwischen dem Fahrgast- und dem Kofferraum. Eine automatische Klappe verschließt den Stauraum fürs Dach bündig mit der Karosserie und macht das Verdeck unsichtbar. Der Kofferraum ist mit 197 Litern Fassungsvermögen nicht sonderlich üppig. Immerhin bietet das 2+2-Cabrio auf den Notsitzen zusätzlichen Stauraum.

Sicherheit beim Überschlag
Ein drohender Überschlag wird von Sensoren wahrgenommen. Automatisch sollen nach Aussage von Aston Martin zwei Überrollbügel hinter den Kopfstützen der hinteren beiden Sitzplätze ausfahren. Die vorderen Passagiere sollen durch zusätzlich verstärkte A-Säulen geschützt werden.

Über 300 km/h schnell
Die Motorisierung des Volante ist mit der des Coupés identisch. Angetrieben wird der DB9 von einem V12-Motor. Das Triebwerk soll 450 PS leisten und ein maximales Drehmoment von 570 Newtonmeter bei 5.000 Umdrehungen liefern. Die Fahrleistungen des Boliden sind entsprechend: Mit Sechsgang-Schaltgetriebe sprintet der DB9 in unter fünf Sekunden von null auf 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit soll bei über 300 km/h liegen. Wahlweise wird es den DB9 auch mit einer Sechsgang-Automatik geben.

Markteinführung Herbst 2004
Während das Coupé bereits im Frühjahr 2004 auf den Markt kommen wird, soll das Cabrio im Herbst des gleichen Jahres folgen. Insgesamt plant Aston Martin für 2004 die Produktion von 2.000 DB9. Rund die Hälfe davon sollen offene Versionen sein. Über den Preis des Volante gibt es derzeit noch keine Informationen.

Weitere Neuheiten folgen
Im Januar 2003 zeigte Aston Martin den AMV8 als Studie auf der Detroit Motor Show. Der zukünftige 911er-Konkurrent soll ab 2005 die Modellpalette nach unten hin abrunden. In unserer Bilderserie zu diesem Artikel zeigen wir einen möglichen Ausblick auf eine offene Version des AMV8 von Reichel CarDesign.
(mh)

Bildergalerie: Aston Martin DB9 Volante