Studie M3X gibt Ausblick auf kommendes Serienmodell

Der bislang als Daewoo bekannte Kleinwagen Matiz wird bald unter dem Markennamen Chevrolet vertrieben. Außerdem kommt der Matiz im Frühjahr 2005 in einer optisch überarbeiteten Version. Einen Ausblick auf den neuen Chevrolet Matiz gibt die Studie M3X auf dem Autosalon in Paris, vom 25. September bis zum 10. Oktober 2004.

Facelift und sportlicher Trimm
Runde Scheinwerfer mit LED-Leuchttechnik vorne und ebenfalls neue, runde Heckleuchten gehören zu den markantesten Änderungen. Ein Heckspoiler an der Dachkante unterstreicht den sportlichen Auftritt der Studie M3X, ebenso das mittig platzierte Doppelauspuffendrohr. Auffällig und schick sind außerdem die 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im Doppelspeichen-Design. Seitenblinker gibt es jetzt nicht nur unterhalb der Frontscheinwerfer, sondern zusätzlich integriert in den Außenspiegeln.

Viel Licht für schicken Innenraum
Ein großes Panorama-Glasdach sorgt für einen besonders hellen Innenraum. Das Schiebedach gibt außerdem den Blick frei auf den mit Metall-Applikationen an Schaltung, Lenkrad und Belüftungsdüsen angehübschten Innenraum und auf das in frischem Metallic-Blau gehaltene Armaturenbrett.

Technik bleibt unverändert
Technik und Karosserie des Matiz bleiben unverändert. Der mit 3,5 Metern Länge recht kleine, fünftürige Matiz wird weiterhin von einem Einliter-Vierzylinder-Motor mit 64 PS angetrieben. Damit erreicht der kleine Chevy eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.
(mh)

Chevrolet Matiz M3X