Studie Tone steht als Nissan-Highlight auf dem Pariser Salon

Im Mittelpunkt des Nissan-Standes auf dem Pariser Salon steht eine brandneue Studie aus der Klasse der Kompakt-Vans: Der Tone. Das Concept Car ist ein sportlicher und geräumiger Familienwagen mit Platz für fünf Personen. Er soll laut Nissan einen konkreten Ausblick auf ein geplantes Modell geben.

Design-Wurzeln im Micra
Der Tone soll Eltern ansprechen, die ein praktisches Familiengefährt suchen, ohne dabei auf den Fahrspaß verzichten zu müssen. Das Design des Tone hat seine Wurzeln im Micra, sieht aber gleichzeitig verschiedenen Studien von Nissan ähnlich. Das Resultat ist so individuell wie das Micra-Design und weist den Tone eindeutig als Mitglied der Nissan-Familie aus.

Ähnlichkeit mit dem Qashqai
In Details findet man die im März 2004 in Genf gezeigte Studie Nissan Qashqai wieder. Wie dieses Cross-Over-Modell hat auch der Tone LED-Leuchten in Form eines Bumerangs. Die dreieckigen hinteren Seitenfenster wirken wie eine vergrößerte Version der entsprechenden Fenster am Qashqai.

Grill vom Murano
Die markante Kühlermaske des Tone ähnelt mit Querstrebe und vier vertikalen Lufteinlässen dem Wabengrill des Nissan Murano. In den Hauptscheinwerfern sitzen leistungsstarke Projektionsleuchten. Kurze Überhänge und 17 Zoll große Leichtmetallräder sorgen für kompakte und kräftige Proportionen.

Kontraste beim Interieur
Im Innenraum scheint ein Hauch von Purpur durch die perforierten, in Metallic-Schwarz und -Silber gehaltenen Lederpolster. Der hellgraue Dachhimmel kontrastiert mit dem vorwiegend schwarzen Innenraum. Wie schon bei anderen Nissan-Studien aus der Vergangenheit führen auch beim Tone zwei längliche Glasstreifen durch das Dach – und tauchen den Innenraum in ein natürliches Licht.

Schalensitze mit Seitenhalt
Die ausgeformten Sitzschalen sollen Fahrer und Beifahrer bei schneller Kurvenfahrt verlässlich auf ihren Plätzen halten. Auf den Fahrer zugeschnitten ist das leicht futuristisch wirkende Armaturenbrett. Direkt hinter dem sportlichen Dreispeichen-Lenkrad gibt es zwei große Rundinstrumente. In der Mitte dominiert eine Konsole aus gebürstetem Aluminium, die den Bildschirm des Navigationssystems und die Regler der Klimaautomatik beherbergt.

Papiertaschentuch-Schlitz
Auch wenn der Nissan Tone in erster Linie sportliche Naturen begeistern soll, haben seine Väter die alltäglichen Nöte von Eltern nicht vergessen. Beispiel Handschuhfach: Es verfügt über einen Schlitz, aus dem sich blitzschnell Papiertaschentücher ziehen lassen – ideal, um klebrige Kinderfinger im Handumdrehen zu säubern und so die teuren Polster zu schützen.

Viele Ablagen
Besonders praktisch ist auch das große Ablagefach unterhalb der zwischen den Vordersitzen angebrachten Armablage. Die Rückbank lässt sich unkompliziert zusammenklappen, sodass eine durchgehend ebene Ladezone entsteht. Zusätzlichen Stauraum eröffnet ein Fach unterhalb des Ladebodens. Es fasst 90 Liter und schützt wertvolle Gegenstände vor Blicken von außen.
(hd)

Bildergalerie: Nissan Studie Tone