Studie dokumentiert hauseigene Möglichkeiten zur Veredelung bei VW

Kommt er oder kommt er nicht? Viele Autokenner warten mit Spannung auf eine besonders sportliche Version des VW Touareg. R50 könnte eine solche Version analog zum Golf R32 heißen. Vorerst muss diese Frage noch unbeantwortet bleiben. Auf der Essen Motorshow 2003 stellt VW zumindest als Studie eine sportlich getunte Version des Touareg vor: den Touareg Sport. Die Studie ist ein Beispiel dafür, wie Volkswagen Individual Serienmodelle zusätzlich veredeln kann.

Fette 20-Zoll-Alus
Die Studie unterstreicht die Onroad-Qualitäten des Touareg und zeichnet sich durch entsprechende Details aus. Beispiel Felgen: Der Touareg Sport rollt auf 20-Zoll-Leichtmetallfelgen mit jeweils fünf Doppelspeichen und Reifen der Dimension 275/40 R20.

Neuer Stoßfänger und Sonderlack
Das Exterieur des Touareg Sport zieren außerdem neu gestaltete Stoßfänger vorne und hinten. Sie bilden eine homogene Einheit mit den ebenso kraftvoll wie elegant ausgestellten Radläufen und den Schwellerverbreiterungen. Den Kühlergrill ziert ein markant silberner Quersteg. Im Heckbereich gibt sich der Touareg Sport durch einen Dachkantenspoiler und zwei Doppelendrohre der Abgasanlage zu erkennen. Die Lackierung Deepblue Perleffect betont farblich die Nähe zu den Einsatzfahrzeugen der Rallye Dakar.

Sportliche Lederlandschaft
Das Thema Sport dominiert auch im Innenraum: Eine Ledersportsitzanlage mit abgesetzten Sitzmittelbahnen, eine stärker konturierte hintere Sitzbank und die eigens für den Touareg Sport entwickelten Dekoreinlagen im Design "Engine Spin" sorgen für ein besonders individuelles Ambiente.

Limitierte Auflage möglich
Bei entsprechender Nachfrage könnte es nach Aussage von VW noch in 2004 zu einer limitierten Auflage kommen.