Hübscher, variabler, sicherer und mit einem neuen Sechssitzer ins neue Modelljahr

Mazda hat die Großraumlimousine Mazda MPV gründlich auf Vordermann gebracht. Verändert wurden vor allem die Karosserie, der Innenraum und das Fahrwerk.

Fünf-Punkt-Kühlergrill
Mit neuem Motorhaubendesign, einem größeren und neu gestalteten Fünf-Punkt-Kühlergrill, robusteren Stoßfängern und Kotflügeln sowie den neuen Scheinwerfern in Form eines abgerundeten Parallelogramms lässt der neue Mazda MPV optisch die Muskeln spielen.

16-Zöller für die Diesel-Version
Überarbeitete Seitenschutzleisten sowie neue 15-Zoll- und 16-Zoll-Alus (nur Dieselmodell) im Speichendesign dienen der schlanken Linie. Vervollständigt wird das Bild durch die neu konstruierten Heckleuchten im Klarglasdesign mit roten Umrandungen.

Innenraum aufpoliert
Im Innenraum wurden eine Reihe von Details überarbeitet. Neu sind neben den Sitzstoffen und dem Lenkrad auch die Farben der Instrumententafel, die Oberfläche der Mittelkonsole, die Innenverkleidungen und die Verblendungen im Chromlook.

Lenkrad-Fernbedienung fürs Radio
Zur Serienausstattung gehören unter anderem ein Radio mit vier Lautsprechern und Lenkrad-Fernbedienung, eine manuelle Klimaanlage, elektrisch verstellbare und beheizte Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung.

Auf Wunsch Navigationssystem
Zusätzlich kann der neue Mazda MPV mit einem Bordcomputer und einem Navigationssystem ausgestattet werden. Der elektronische Wegfinder ist als Einheit mit Radio, Kassettendeck und CD-Player in die Mittelkonsole integriert. Das System verfügt über einen 5,8-Zoll-grossen Bildschirm.

Neue Heizluft-Verteilung für den Fond
Eine Audioanlage mit acht Lautsprechern, eine Konsole zur Bedienung der Klimaanlage für die Passagiere auf den Rücksitzen, ein Lederlenkrad und ein Sonnendach können ebenfalls geordert werden. Als Option steht außerdem ein neues Heizluftverteilungssystem zur Verfügung, das den Fondpassagieren ordentlich einheizen soll.

Sechssitzer: Mazda MPV Karakuri
Neben dem Fünf- und dem Siebensitzer gibt es ab sofort die sechssitzige Modellvariante Karakuri. Benannt ist sie nach der traditionellen japanischen Karakuri-Faltpuppen-Technik. Die Sitze in der zweiten Sitzreihe des Karakuri sind längsverstellbar und verfügen über neigungsverstellbare Rückenlehnen. Der rechte Sitz kann zur Seite verschoben werden, um den Einstieg zur dritten Sitzreihe zu erleichtern. Beide Sitze in der zweiten Sitzreihe können einzeln ausgebaut oder zu Tischen umgeklappt werden.

Dritte Reihe einfach versenken
Beim Karakuri-System kann die Bank in der dritten Sitzreihe im Fahrzeugboden versenkt werden. Wenn alle Sitze eingebaut und in der normalen Position sind, hat der Karakuri Platz für sechs Insassen. Sie können 405 Liter Gepäck mitnehmen.

Bis zu 1.600 Liter Platz
Bei versenkter dritter Sitzreihe erhöht sich das Gepäckraumvolumen auf 866 Liter. Nach Versenken der dritten und Ausbauen der zweiten Sitzreihe schluckt der Laderaum 1.600 Liter.

Karakuri: Schwarze Veloursbezüge
Neue Sitzbezüge aus schwarzem Veloursstoff sind exklusiv dem Mazda MPV Karakuri vorbehalten. Auch die Radaufhängung der Karakuri-Version unterscheidet sich vom Standard-Modell durch progressiv ansprechende Stoßdämpfer, die das Fahrverhalten der japanischen Großraumlimousine weiter verbessern.

Benziner oder Turbodiesel
Zwei Motoren stehen zur Wahl: Ein Benziner und ein Turbodiesel. Der 2,3-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor leistet 141 PS. Das 2,0-Liter-Turbodiesel-Triebwerk mit moderner Common-Rail-Direkteinspritzung stellt eine Leistung von 136 PS und ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmetern zur Verfügung. Beide Motoren sind auf ein Fünfgang-Schaltgetriebe abgestimmt, das die Leistung auf die Vorderräder überträgt.

Neue Bremsscheiben
Neu sind belüftete Bremsscheiben an der Hinterachse. Sie sollen für ein besseres Ansprechen der Bremsen und für einen kürzeren Bremsweg verantwortlich zeichnen. ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) und Traktionskontrolle (TCS) sind bei beiden Motorversionen jetzt serienmäßig.

Vier Airbags für den Notfall
Zur Sicherheitsausstattung des neuen MPV gehören eine Fahrgastzelle mit dem modernen Mazda-Aufprall-Energie-Absorptions-System (MAIDAS – Mazda Advanced Impact Distribution and Absorption System) und Seitenaufprallschutz. Vier Airbags – Fahrer-, Beifahrer- und Seitenairbags in der ersten Sitzreihe – gehören zur Serienausstattung. Gurtstraffer vorn, höhenverstellbare Kopfstützen an allen Sitzen und Isofix-Kindersitzhalterungen an den beiden äußeren Sitzen der zweiten Sitzreihe lassen den Mazda-Van sicherer werden.

Der MPV kostet als Fünfsitzer mit Benzinmotor ab 23.950 Euro. Der Preis für den Sechssitzer beginnt bei 25.310 Euro.

Mazda MPV Karakuri