Euro-4-konformer Diesel mit serienmäßigem FAP

Der Peugeot 307 hat sich einen Spitzenplatz in der Kompaktklasse gesichert. Er rangiert derzeit auf Platz sechs der Zulassungsstatistik - mit einer stattlichen Dieselquote von 43 Prozent. Der erste Partikelfilter im Markt hat sicher zur Attraktivität der französischen Selbstzünder beigetragen. Nun soll ein neuer Dieselmotor weitere Maßstäbe in puncto Umweltfreundlichkeit setzen.

FAP plus Euro 4
Der 2,0 Liter große HDi stellt mit 136 PS nicht nur die stärkste, sondern auch die steuerlich interessanteste Dieselversion von Peugeot dar. Der Motor ist neben dem Toyota Avensis D-CAT weltweit der erste Diesel, der serienmäßig mit einem Rußpartikelfilter ausgestattet ist und gleichzeitig die Abgasnorm Euro 4 erfüllt. Damit profitieren die Käufer von einer Steuerbefreiung von bis zu 613 Euro. Angeboten wird der Motor in der Limousine, dem Break und dem 307 SW. Äußerlich ist die Motorisierung an einem roten "i" im Schriftzug zu erkennen. Die Motorabdeckung trägt den Schriftzug "HDi 16" - ein Hinweis auf die Vierventiltechnik des Aggregats.

Vier statt zwei Ventile
Der 2,0 Liter große Vierzylinder ist aus der Zusammenarbeit mit Ford entstanden. Er stellt eine Weiterentwicklung des Zweiliter-Diesels mit 107 PS dar. Das neue Triebwerk weist aber vier statt zwei Ventile pro Brennraum sowie zwei oben liegende Nockenwellen auf. Das Common-Rail-System besitzt Einspritzdüsen, die durch ihre besonders schnelle Arbeitsweise bis zu sechs unterschiedliche Einspritzungen pro Arbeitstakt ermöglichen: zwei Piloteinspritzungen zur Reduzierung des Verbrennungsgeräusches, zwei Haupteinspritzungen und zwei Nacheinspritzungen, mit denen die Regeneration des Partikelfilters (FAP) gesteuert wird.

Overboost-Funktion
Zum Leistungspotenzial des Motors trägt ein Turbolader mit variabler Einlassgeometrie bei. Ein Ladeluftkühler reduziert die Temperatur der komprimierten Ansaugluft. Das maximale Drehmoment von 320 Newtonmetern gibt der Motor bei 2.000 U/min ab. In bestimmten Fahrsituationen, beispielsweise beim Überholen, kann der HDi durch eine kurzfristige Erhöhung des Ladedrucks bis zu 340 Newtonmeter Drehmoment bereitstellen. Diese Overboost-Funktion wird unter Volllast in den oberen vier Gängen zwischen 1.750 und 3.200 Touren aktiviert. Eine ähnliche Funktion gab es schon seit längerem bei den TDCi-Dieselmotoren von Kooperationspartner Ford.

FAP mit Additiv-unterstützter Regeneration
Peugeot setzt auch bei dem neuen HDi-Motor das Rußpartikelfiltersystem FAP serienmäßig ein. Der Filter hält die Rußpartikel zurück und verbrennt sie anschließend unter Zuhilfenahme des Additivs Eolys. Der Wechsel des Filters und seine Reinigung erfolgen im Rahmen der 120.000-Kilometer-Inspektion, bei der auch der Additivbehälter wieder aufgefüllt wird.

Sechsgang-Getriebe senkt Verbrauch
Der neue Diesel wird serienmäßig mit einem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe angeboten. Dieses senkt nicht nur das Geräuschniveau bei Autobahnfahrten sondern auch den Spritverbrauch, so Peugeot. Der Durchschnittsverbrauch liegt trotz der Mehrleistung von 29 PS nur um 0,2 Liter auf 100 Kilometer über dem des 107-PS-Triebwerks. Die Limousine kommt so mit 5,4 Litern Diesel auf 100 Kilometern aus. Die Preise beginnen mit 19.950 Euro für den Dreitürer 307 Tendance. Der Break ist ab 21.500 Euro zu haben, der SW ab 23.800 Euro.
(sl)

Peugeot 307 HDi FAP 135