R2 und R2 TransCare neu im Kleinstwagen-Segment

Eben noch in Tokio auf der Messe, nun schon bald auf Japans Straßen: Subaru will das witzige Minicar R2 in Serie bauen. Zu den wesentlichen Eigenschaften des R2 gehören sein modisches Design, eine gute Raumausnutzung, hohe Wirtschaftlichkeit und eine direkte, leichtgängige Lenkung. Unter dem Motto ,sportlich" und ,elegant" stehen elf Außen- und zwei Innenfarben zur Wahl.

Verbrauch 4,2 Liter auf 100 Kilometer
Das leichte Gewicht des R2 bringt in Verbindung mit dem neu entwickelten Vierzylinder-DOHC-Saugmotor mit Active Valve Control System ACVS dem R2 laut Subaru einen Verbrauchswert von einem Liter Sprit auf 24 Kilometer. Dieser Wert wurde nach einem japanischen Testzyklus gemessen, der sich überwiegend an Stadtfahrten orientiert. Umgerechnet entspricht das etwa 4,2 Litern auf 100 Kilometer.

Das Niveau der Abgasemissionen soll um 75 Prozent niedriger als vorgeschrieben sein und damit den ULEV-Standard (ULEV = Ultra Low Emission Vehicle) nach japanischen Vorschriften erfüllen.

R2 TransCare für Behinderte
Subaru führt in Japan auch den R2 TransCare ein: Das Fahrzeug verfügt über einen drehbaren Beifahrersitz, der an die Bedürfnisse von Behinderte angepasst ist.

Der Name R2 ist übrigens nicht neu für ein Subaru-Fahrzeug: Erstmals benutzte Subaru den Namen ,R-2" für ein Minicar im Jahre 1969.
(hd)