Mit 1001 PS auf 400 km/h – elf Prototypen im Härtetest

Es war ein denkwürdiger Tag, als am 11. September 2001 auf der Frankfurter IAA der seriennahe Bugatti EB 16.4 Veyron präsentiert wurde. Vielleicht war der Terroranschlag vom 11. September ja ein schlechtes Omen. Als Produktionsbeginn wurde damals von Bugatti das Jahr 2003 angekündigt. Der 1001 PS starke Bolide sollte als erstes Serienfahrzeug der Welt die 400 km/h knacken. Doch das ehrgeizige Ziel geriet ins Stocken. Die Produktion ist immer noch nicht angelaufen und es wurde etwas still um den Veyron.

Finale Phase
Nach jüngsten Aussagen von Bugatti befindet sich das Projekt Veyron nunmehr in der finalen Phase. Mit elf Prototypen werden in den nächsten Monaten mehrere 100.000 Testkilometer abgespult. Vor allem die perfekte Abstimmung ist laut Bugatti eine große technische Herausforderung. Sein W-16-Zylinder katapultiert den Veyron in eine neue Dimension der Kraftentfaltung, die beherrscht werden will.

Tests auf dem Nürburgring
Derzeit durchläuft ein Prototyp eine Dauererprobung von mehr als 50.000 Kilometern. Sechs weitere Fahrzeuge absolvieren so genannte Funktionsversuche: In einem Hochgeschwindigkeitsoval muss das Fahrzeug von 250 km/h auf 80 km/h runterbremsen und sofort wieder auf 250 km/h hochbeschleunigen. Auf dem Nürburgring werden außerdem viele 1.000 Kilometer im maximalen Renntempo zurückgelegt. Dabei werden auch die speziell für den Veyron entwickelten Michelin-Reifen getestet.

Anpressdruck aufwändig optimiert
Das Aerodynamik-Problem haben die Bugatti-Ingenieure nach eigenen Aussagen wohl in den Griff bekommen. Der für sehr hohe Geschwindigkeiten nötige Anpressdruck wurde nach unzähligen Tests ausreichend optimiert.

Ende 2005 ist es soweit
Im Sommer 2005 soll die Vorserie an den Start gehen. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge könnte dann in der zweiten Hälfte des gleichen Jahres erfolgen. Unter anderem wird der Extremsportler mit Allradantrieb und einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG ausgestattet. Bugatti-Entwicklungschef Wolfgang Schreiber verspricht: ,Das Beschleunigungsergebnis ist beeindruckender als in einem startenden Jet." Und außerdem soll laut Schreiber der Veyron dabei bestens beherrschbar bleiben. Warten wir es ab.
(mh)

Bugatti Veyron kommt