Sportversion des Altea steht auf der IAA in Frankfurt noch als Studie

Nicht nur mit eigenwilligem Design und großzügig-variablen Innenräumen, auch mit Sportlichkeit will die Marke Seat Kunden anlocken. So bieten die Spanier von ihren Serienmodellen immer auch feurige Varianten mit viel Salsa für die Straße. Die besonders starken Renn-Seats heißen entweder Cupra oder – leistungsmäßig etwas darunter angesiedelt – FR. Auf der IAA in Frankfurt (17. bis 25. September 2005) wird Seat nun erstmals den Altea FR vorstellen – zunächst noch als seriennahe Studie. Die Serienversion soll aber bereits zu Beginn des Jahres 2006 auf den Markt kommen.

Antrittsstarker TDI
Das Zusatzkürzel FR steht für Formula Racing. Angesichts der noch zivilen Leistung des Altea FR erscheint dies wie eine ziemlich vermessene Titulierung. Sei's drum. Immerhin prügelt der 2.0 TDI den Altea mit stattlichen 170 PS durch den Verkehr. In Kombination mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe erreicht der Fronttriebler eine Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h, für den Sprint von null auf 100 km/h benötigt er 8,6 Sekunden.

Große Alus, sportliche Sitze
Auch optisch wurde der Altea FR auf etwas mehr Dynamik getrimmt: 18 Zoll große Aluräder mit 225er-Bereifung sowie der zweifarbige Schriftzug in Rot und Schwarz sorgen für optischen Feinschliff. Innen dürften die vier stark konturierten Sportsitze für besonders guten Seitenhalt sorgen. Außerdem ist der Prototyp ist mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und einer dynamischen Leuchtweitenregulierung ausgestattet.

Etwa 24.000 Euro
Über die genauen Ausstattungsdetails und den Preis der künftigen Serienversion des Altea FR gibt es derzeit noch keine Informationen. Doch Antrieb, Felgen und Bestuhlung der Studie dürften bereits dem kommenden Serienmodell entsprechen. Mit dieser Aufwertung wird der Altea FR wohl rund 24.000 Euro kosten.
(mh)

Seat Altea FR Prototipo