Teure Schnellmontagemodelle sind nicht empfehlenswert

Wenn Winterreifen an ihre Grenzen stoßen, müssen Schneeketten ran. Der Automobilclub ADAC hat im Schneekettentest 2004 sechzehn Produkte auf Handhabung, Verschleiß und Verhalten bei Schnee und Eis untersucht. Mit den Modellen König Logo, Milz easy, Ottinger Speedspur Maxi, Pewag Brenta C und Pewag Sportmatik erreichten nur fünf Kandidaten das Urteil "empfehlenswert". Die Bestnote "sehr empfehlenswert" wurde nicht vergeben.

Paradox: Häufigster Mangel – Verhalten auf Schnee
Sechs Ketten waren nur ,bedingt empfehlenswert", fünf Modelle ,nicht empfehlenswert". Häufigster Mangel war das Verhalten auf Schnee, dem wichtigsten Einsatzbereich für Ketten. Wenig überzeugend waren vor allem die kostspieligen Schnellmontageketten mit Rad-Adapter, die selbst auf Schnee nur unterdurchschnitt-liche Leistungen boten. Auch ,Auto Sock", eine Anfahrhilfe aus Textilfasern, kann nicht empfohlen werden, da sowohl im Schnee als auch im Verschleiß schlechte Testergebnisse ermittelt wurden.

Handhabung positive Bewertung
In der Kategorie Handhabung konnten fast alle Produkte überzeugen. Allerdings ist beim Kauf darauf zu achten, dass konventionelle Seilketten nur an frontgetriebenen Fahrzeugen komfortabel zu montieren sind.

Tipps zum Gebrauch von Schneeketten
Die Montage sollte unbedingt vor Reiseantritt geübt werden, denn im Ernstfall müssen die Schneeketten schnell aufgezogen werden können. Wenn das Fahrzeug erst feststeckt, sind die Spurhilfen nämlich nicht mehr über die Räder zu bekommen. Die Schneeketten sollten nur auf Winterreifen aufgezogen werden. Sommerreifen auf der nicht angetriebenen Achse machen das Auto unkontrollierbar. Natürlich ersetzen Schneeketten auf keinen Fall die Winterreifen.
(pk)

Bildergalerie: ADAC Schneekettentest