Mit kleinem Bürzel und flacher Schnauze kommt die achte Auflage des Civic

Auf der IAA 2005 vom 17. bis 25. September präsentiert Honda die nun achte Generation des Civic. Der kleine Japaner kommt Anfang 2006 nach Deutschland. Die Preise beginnen bei 15.950 Euro.

Sportliches Design
Der neue Civic kommt betont sportlich daher. Mit seiner kurzen Schnauze und der ausgeprägten Keilform soll sich der Neue vom Einheitsbrei der Kompaktklasse abheben und ab 2006 stärker als bisher bei Astra und Co. wildern. Und auch bei der Gestaltung der Heckpartie haben die Honda-Designer auf eigene Wege gesetzt. Gleichzeitig soll der Civic über einen großzügig bemessenen Innenraum und eine in der Kompaktklasse bislang unerreichte Flexibilität verfügen, so Honda. Die Japaner möchten damit unter Beweis stellen, dass Sportlichkeit nicht zwangsläufig mit Kompromissen beim Raumangebot und der Nutzbarkeit des Fahrzeuges einhergehen muss.

Variabel und praktisch
Neu am Civic des Modelljahrs 2006 ist ein eigens entwickeltes Innenraum-Konzept. Hierbei ist der nutzbare Raum weiter nach vorn gewandert, und der Tank findet seinen Platz nun unterhalb der Vordersitze. Diese Anordnung ermöglicht die Realisierung eines flexiblen Rücksitz-Systems, ein Kofferraumvolumen von 456 Litern und weitere praktische Nutzungsoptionen. So können beispielsweise die Fondsitzflächen in senkrechter Position justiert werden. Hinter den vorderen Sitzen entsteht auf diese Weise ein großzügig bemessener und gleichzeitig relativ hoher Raum, der sogar den Transport eines Mountainbikes ermöglicht. Alternativ können die Rücksitze auch vollständig im Fahrzeugboden versenkt werden.

Start-Knopf und Fahrer-Cockpit
Dem Zeitgeist entsprechend wird im Civic der achten Generation der Motor mit dem Drücken eines Start-Knopfes zum Leben erweckt. Das Cockpit ist sehr fahrerorientiert, die Instrumententafel in zwei Bereiche unterteilt. Im oberen Teil dominiert der zentral platzierte Tachometer mit Digitaldisplay – ähnlich wie im Honda S2000. Seine weit nach vorn verlegte Anordnung ermöglicht das Ablesen der gefahrenen Geschwindigkeit ohne eine Änderung der Fokussierung der Augen. Seitlich links angeordnete Leuchtdioden zeigen zudem die Annäherung an Grenzdrehzahl-Bereiche an. Der Eco-Anzeiger rechts informiert den Fahrer über die Wirtschaftlichkeit seiner aktuellen Fahrweise. Im unteren Bereich dominiert der mittig platzierte Drehzahlmesser mit integriertem Bordcomputer-Display das Bild. Aluminium und Aluminium-Look an Dreispeichenlenkrad, Mittelkonsole und Pedalen unterstreichen die sportliche Note des Innenraums.

Erhöhte Position und Glasdach
Obwohl die Gesamthöhe des neuen Civic geringer ist als beim Vorgänger, sitzt man höher. Das neue Panorama-Glasdach erstreckt sich über beide Sitzreihen. Nur von innen sichtbar ist die Fläche durch die Mittelstrebe der Dachkonstruktion geteilt. Eine elektrisch bedienbare Sonnenblende wirkt einer bei zu starker Sonneneinstrahlung unangenehmen Blendung und Aufheizung des Innenraumes entgegen.

Kürzer und niedriger als der Vorgänger
Der neue Civic ist kürzer und niedriger als das noch aktuelle Modell. Die Gesamtlänge beträgt jetzt 4,25 Meter, die Gesamthöhe liegt bei 1,46 Metern. Somit hat die Karosserie 3,5 Zentimeter in der Länge und genausoviel in der Höhe eingebüßt. Allerdings ist die achte Generation mit einer Gesamtbreite von jetzt 1,76 Metern um 4,5 Zentimeter breiter als der Vorgänger und verfügt zugunsten eines verbesserten Handlings ebenfalls über erweiterte Spurweiten.

Zwei Benziner und ein Diesel
Die Motorenpalette des neuen Civic umfasst drei Aggregate: Einen 1,4-Liter-Benzinmotor mit 83 PS, den 1,8-Liter-Benziner mit 140 PS und einen 2,2 Liter großen Diesel mit ebenfalls 140 PS. Alle Motoren sind mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Optional können die Benzin-Varianten auch mit einem automatisierten Sechsgang-Getriebe geordert werden. Alle drei Motoren sind neu in der Civic-Palette. Bei dem 1,8-Liter-Aggregat handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung mit einer auf geringen Verbrauch hin ausgelegten i-VTEC-Steuerung.

Die Benziner
Der im kleinen Japaner neu zum Einsatz kommende 1,4-Liter-Benziner stellt seine Leistung bei 5.700 Umdrehungen pro Minute bereit und kommt mit einem Verbrauch von 6,1 Litern auf 100 Kilometer aus. Der größere Benziner mit 1,8 Litern Hubraum beschleunigt den Civic in 8,6 Sekunden auf Tempo 100 und soll einen Kraftstoffverbrauch von 6,4 Litern auf 100 Kilometer realisieren.

140 PS beim Selbstzünder
Mit dem Einsatz des 2,2-Liter-CTDi-Dieselmotors will Honda eine attraktive Alternative zu den Platzhirschen unter den Diesel-Modellen bieten. Der
Voll-Aluminium-Motor stellt seine140 PS bei 4.000 Umdrehungen pro Minute bereit. Sein maximales Drehmoment von 340 Newtonmeter liegt indes bereits bei 2.000 Umdrehungen an. Der Verbrauch soll bei 5,1 Litern Diesel auf 100 Kilometer liegen.

ESP erstmals Serie
Der ab Frühjahr 2006 in Deutschland erhältliche Civic verfügt erstmalig serienmäßig über ein ESP. Des Weiteren sind alle Fahrzeuge mit ABS, Kopf- sowie Seitenairbags und elektronischer Bremskraftverteilung ausgestattet. Bei der passiven Sicherheit galt das besondere Augenmerk einer Optimierung der Sitze und Kopfstützen. Die neue Sitzstruktur führt den Körper bei einem Heckaufprall kontrolliert in Richtung der Rückenlehne und begünstigt die Unterstützung des Kopfes durch die neue aktive Kopfstütze. Dadurch können die auf den Nacken wirkenden Kräfte erheblich reduziert und das Verletzungsrisiko deutlich gemindert werden, so Honda.

Ab 15.950 Euro
Die Preise beginnen bei 15.950 Euro. Zur Serienausstattung gehören ein ESP, sechs Airbags, eine fernbedienbare Zentralverriegelung sowie 16-Zoll-Felgen. In allen Civic sind die flexible Rücksitzbank sowie die zweigeteilte Instrumententafel enthalten. Die gehobenen Ausstattungen heißen Comfort (inklusive Klimaautomatik, MP3-fähigem CD-Radio), Sport (Alufelgen, Alu-Pedale und Nebelscheinwerfer) und Executive (Xenonlicht, Panorama-Glasdach, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sitzheizung vorne).
(jk/sl)

Bildergalerie: Neuer Honda Civic