Multi Sports Vehicle soll neue Fahrzeugklasse begründen

Auf der Frankfurter Automesse IAA erregte der Seat Altea im September 2003 einiges Aufsehen. Schließlich soll er, so wünscht es sich der Hersteller, die neue Fahrzeugklasse der ,Multi Sport Vehicle (MSV)" begründen. Auf dem Autosalon, vom 4. bis zum 14. März 2004, wird die Serienversion des Altea Premiere feiern. Mitte des Jahres 2004 soll der erste unter Audi-Regie entwickelte Seat auf den Markt kommen.

Die Design-Zukunft von Seat
Gleichzeitig soll das neue Modell zeigen, wie die Seat-Modelle in Zukunft aussehen werden. Die Frontpartie fällt durch Luchsaugen sowie einen großen, in Chrom umrandeten Kühlergrill auf. Die vom Spoiler über den Kotflügel aufsteigenden Linien führen zu den Fahrzeugseiten und lassen eine Seitenansicht entstehen, die Design-Direktor Walter de'Silva auch für die zukünftigen Modelle festgelegt hat.

400 Liter Kofferraum-Volumen
Das neue MSV-Fahrzeugkonzept des Altea bietet einen variabel gestaltbaren Mono-Space-Innenraum. Mit 4,28 Metern Länge, 1,77 Metern Breite und 1,57 Metern Fahrzeughöhe soll der Altea komfortable Geräumigkeit auf allen fünf Sitzplätzen bieten. Dabei kommt der Laderaum nicht zu kurz: Der doppelbödige Kofferraum hat ein Volumen von über 400 Litern.

FSI-Motoren und DSG-Getriebe
Zu den technischen Highlights gehören die FSI-Motoren, das Direktschaltgetriebe mit integrierter Doppelkupplung (DSG), die neu konstruierte Federbeinvorderachse, die Mehrlenkerhinterachse, eine neue elektromechanische Servolenkung sowie die individuelle Klimaregulierung für Fahrer und Beifahrer. Hinzu kommt eine Seat-eigene Entwicklung: Die gegenläufigen Scheibenwischer liegen unter der A-Säule.

Stärkster Benziner mit 150 PS
Zu den Antrieben gehören der 2.0 FSI mit 150 PS als stärkster Benziner, gefolgt vom 1.6 Liter mit 102 PS. Bei den Dieselmotoren markiert der 2.0 16V TDI mit 140 PS die Leistungsspitze. Im Angebot ist aber auch der 1.9 TDI mit 105 PS. Die Zweiliter FSI- und TDI- Versionen bekommen ein Sechsgang-Getriebe. Für den FSI ist zudem eine Sechsgang-Automatik mit sequenzieller Tiptronic verfügbar, während der TDI mit dem DSG kombiniert werden kann.

Dickes Sicherheitspaket
Der Altea hat ein Sicherheitspaket mit ABS, TCS und ESP sowie einem Bremsassistenten. Der Neuling ist zugleich der erste Seat, der europaweit mit Fahrer- und Beifahrerairbag sowie Seiten- und Kopfairbags ausgeliefert wird. Hinzu kommen Dreipunkt-Sicherheitsgurte an allen Sitzplätzen. Die vorderen Gurte sind mit pyrotechnischen Gurtstraffern ausgestattet. Auch die beiden Isofix-Kindersitzbefestigungen im Fond gehören zur Serienausstattung.
(hd)

Bildergalerie: Seat Altea geht in Serie