Dreimeter-Mini mit sehr flexiblem Raum-System in Genf dabei

Opel will den Smart austricksen: Dafür wurde die Studie Trixx auf die Räder gestellt. Auf dem Autosalon in Genf wird das Cleverle vom 4. bis zum 14. März 2004 dem Publikum gezeigt.

Etwas größer als ein Smart
Der Kleinling ist 3,04 Meter lang, 1,66 Meter breit und 1,57 Meter hoch. Mit seinem Radstand von knapp zwei Metern gehört er in die Klasse der Kleinstwagen. Zum Vergleich: Ein Smart ist 2,50 Meter lang, 1,51 Meter breit und 1,54 Meter hoch, der Radstand beträgt 1,81 Meter.

Sogar Mountainbike passt rein
Der Opel will mit einem cleveren Platzangebot punkten: Bei einer Ladelänge von 1,53 Metern zwischen Rückwand und Armaturentafel lässt sich sogar ein komplettes Mountainbike im Innenraum verstauen, ohne dass es vorher demontiert werden müsste.

Drei elektrische Türen
Der superkompakte Stadtflitzer kann nicht nur bis zu drei Erwachsene und ein Kind aufnehmen, sondern auch als Einsitzer-Transporter mit bis zu 890 Liter Stauvolumen genutzt werden. In ein Smart Fortwo-Coupé passen maximal 479 Liter. Der Trixx hat auf der Fahrerseite eine und auf der Beifahrerseite zwei elektrische Türen. Sie werden an einem Tragarm parallel zum Fahrzeug bewegt und sollen das Einsteigen oder Beladen erleichtern.

Aufblasbarer Rücksitz
Mit viel Beinfreiheit soll der Beifahrer reisen, wenn er den Vordersitz wegklappt und wie in einer Lounge auf dem rechten Fondsitz Platz nimmt. Dieser Sitz ruht im Verborgenen und wird bei Bedarf mithilfe eines On-Board-Kompressors in Sekundenschnelle auf Komfortmaße aufgeblasen. Und soll auch noch ein Kleinkind mitfahren, kann bei Bedarf ein Kindersitz aus der Rückwand hinter dem Fahrer geklappt werden.

Sperriges kann auch transportiert werden
Eine Heckklappe gibt es nicht, die Heckscheibe ist aber separat in der Rückwand versenkbar. Im Zusammenspiel mit der nach vorne verschiebbaren hinteren Hälfte des Glasdachs der Studie entsteht eine Pickup-ähnliche Transportöffnung. Durch diese können bis zu 960 Millimeter breite, 430 Millimeter tiefe und 1.400 Millimeter lange Gegenstände eingeladen werden. Ein wie eine Schublade herausziehbarer Heckgepäckträger dient zum Transport schwerer oder schmutziger Lasten.

Dieselmotor als treibende Kraft
Vorankommen soll der Trixx mit dem neuen 1,3-Liter-CDTI-Turbodiesel-Motor. Das 70-PS-Aggregat kommt jetzt bereits im Corsa und im Agila zum Einsatz.
(hd)

Bildergalerie: Opel-Studie Trixx