In Detroit feiert der Sport Anfang 2005 Premiere, im Sommer ist Markteinführung

Anfang 2004 stellte Land Rover auf der Detroit Motor Show den Range Stormer vor. Die spannende Studie bot einen eher vagen Ausblick auf ein betont sportliches Serienmodell der britischen Offroad-Marke. Flach, schnittig und mit Flügeltüren für den Zugang zum futuristischen Innenraum – so wird wohl kaum ein Serienmodell von Land Rover aussehen.

Wenig Stormer, viel Range
Im Januar 2004 war zumindest eines bereits sicher: Ein sportlicher Landy wird kommen. Jetzt hat der Offroad-Renner mit der Bezeichnung Range Rover Sport konkrete Formen angenommen. Und diese mögen im Vergleich zum Stormer fast ein wenig enttäuschen. Die Serienversion ist dem aktuellen Range beinahe wie aus dem Gesicht geschnitten. Mit seinem optischen Feinschliff macht er jedoch einen dynamischeren Eindruck. Der Sport ist niedriger und kürzer als der große Range und hat eine flacher bauende Windschutzscheibe. Weitere Details sind die kleine Abrisskante oben an der Heckklappe, die seitlichen Lufteinlässe an den vorderen Kotflügeln und die zwei Auspuffrohre am Heck. Sie künden von viel Power.

Bissiger Antrieb von Jaguar
Und Leistung ist beim Sport reichlich vorhanden. Die Spitzenversion wird von einem gewaltigen 4,2-Liter-V8-Kompressormotor aus dem Hause Jaguar befeuert. Das Triebwerk leistet imposante 380 PS und ein Maximaldrehmoment von 525 Newtonmetern. Die elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit beträgt immerhin 225 km/h. Die Kraft wird über eine elektronisch gesteuerte Sechsgang-Automatik an alle vier Räder weitergeleitet. Außerdem besteht die Option der manuellen Gangwahl.

Zweiter V8 und Turbodiesel
Keineswegs schwach sind auch die für den deutschen Markt vorgesehenen zwei weiteren Motoren. Den Sport wird es zusätzlich mit dem 299 PS starken 4,4-Liter-V8-Motor und einem sparsamen 2,7-Liter-V6-Turbodiesel geben. Der Selbstzünder dürfte vermutlich 190 PS leisten.

Behände im Gelände
Der Sport ist nicht allein für die Überholspur gemacht. Er kommt zudem mit der hohen Geländekompetenz eines Land Rovers. So verfügen alle Versionen serienmäßig über das Terrain-Response-System. Hier kann der Fahrer über einen Drehknopf in der Mittelkonsole zwischen fünf Gelände-Abstimmungen wählen. Automatisch definiert die Elektronik dann die optimale Einstellung für das Fahren über Schotter, Schnee, Sand oder Geröll. Elektronisch zuschaltbar ist zudem eine Geländeuntersetzung.

Viel vom Disco
Das Terrain-Response-System stammt ebenso wie die Karosserie-Chassis-Konstruktion von dem neuen Discovery. Das Fahrwerk wurde auf sportlichen Charakter hin optimiert. Neben der höhenverstellbaren Luftfederung, ist der Sport mit einer Doppelquerlenker-Radaufhängung sowie einer geschwindigkeitsabhängigen Servolenkung ausgerüstet. Zusammen sollen sie ein komfortables sowie direkt-sportliches Fahrverhalten ermöglichen. Zu den Sicherheitsfeatures gehören die elektronische Traktionskontrolle ETC und die dynamische Stabilitätskontrolle DSC.

Edel und sportlich innen
Typisch für einen Range sind die edlen Innenraummaterialien. Dazu zählen Leder, Holz und im Fall des Sport diverse Metallicoberflächen. Vor allem letztere sorgen für ein betont sportliches Ambiente. Sportsitze mit starker Seitenführung runden den dynamischen Trimm ab. Wünschen nach besonders viel Luxus kommt der Sport ebenfalls nach. Zu den Ausstattungsoptionen zählen unter anderem adaptive Bi-Xenon-Scheinwerfer, ein Navigationssystem, ein Tempomat, ein Audiosystem von harman/kardon und ein DVD-Unterhaltungssystem mit zwei Bildschirmen für die Fondpassagiere.

Kommt im Sommer
Seine Publikumspremiere feiert der neue Range Rover Sport auf der Detroit Motor Show im Januar 2005. Für den Frühsommer 2005 ist die Markt­einführung in Deutschland vorgesehen. Über den möglichen Preis gibt es derzeit noch keine Angaben. Doch dürfte sich der Sport preislich knapp unterhalb des aktuellen Range Rovers bewegen. Billig wird er also nicht. In der Dieselversion kostet der große Range mindestens 60.400 Euro, für die Topversion Vogue mit dem 4,4-Liter-V8-Motor werden sogar 91.400 Euro fällig.
(mh)

Power Ranger kommt