Viersitzer mit besonders raffiniertem Verdeck

Eine lang erwartete Modellvariante des Mini feiert Weltpremiere: Auf dem Genfer Autosalon, der vom 4. bis 14. März 2004 stattfindet, wird das heiß ersehnte Cabrio präsentiert.

Cabrio mit Schiebedach
Das Verdeck des viersitzigen Cabrios lässt sich elektrisch bedienen; es klappt in 15 Sekunden zurück. Besonderheit: Auf Knopfdruck öffnet sich zunächst das integrierte Schiebedach, dann das komplette Verdeck. Während das Faltdach nach hinten gleitet, werden die Dachholme automatisch eingezogen und gleichzeitig die hinteren Seitenscheiben versenkt. Dank Z-Faltung legt sich das Verdeck kompakt hinter den Rücksitzen ab und macht eine Persenning überflüssig. Das ins Verdeck integrierte Schiebedach lässt sich auch während der Fahrt bis 120 km/h stufenlos bis zu 40 Zentimeter öffnen.

Pick-up-Klappe
Die Heckklappe lässt sich nach außen klappen und wird dann von zwei Stahlkabeln gehalten. Dadurch kann die Klappe mit den außen liegenden Scharnieren als Ladebordwand genutzt und mit bis zu 80 Kilogramm belastet werden.

Geschlossen 165 Liter Stauvolumen
Das Mini Cabrio kann mit insgesamt 400 Kilogramm beladen werden, der Kofferraum fasst bei geschlossenem Verdeck 165 Liter Gepäck. Mit offenem Dach bleibt immer noch ein Kofferraumvolumen von 120 Litern erhalten. Bei geschlossenem Verdeck lässt sich außerdem nach dem Umlegen zweier Hebel im Kofferraum der unterste Teil des Verdecks nach oben klappen und arretieren. Bei gleichzeitig geöffneter Heckklappe entsteht so eine Durchlade-Öffnung zum Kofferraum. In Verbindung mit den umklappbaren und abschließbaren Rücksitzlehnen lässt sich der Stauraum sogar auf 605 Liter vergrößern.

Als One, Cooper und Cooper S
Das neue Mini Cabrio wird zunächst als Mini One mit 90 PS und als Mini Cooper mit 115 PS angeboten. Die Top-Version, das Mini Cooper S Cabrio, folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Sowohl One als auch Cooper haben einen 1,6-Liter-Vierzylinder-Motor unter der Haube. Er leistet im One 90 PS und im Cooper 115 PS. Der One hat ein maximales Drehmoment von 140 Newtonmetern, das bei 3.000 Touren erreicht wird.

One wird 175 km/h schnell
Der One ist 175 km/h schnell und lässt beim Spurt aus dem Stand nach 11,8 Sekunden die Tempo-100-Marke hinter sich. Der Verbrauch beträgt 7,2 Liter Super pro 100 Kilometer. Der Cooper bringt ein Maximaldrehmoment von 150 Newtonmetern bei 4.500 U/min. Er wird 193 km/h schnell, beschleunigt in 9,8 Sekunden auf Tempo 100 und verbraucht 7,3 Liter.

15-Zoll-Felgen
Ab Werk steht das Mini One Cabrio auf 15 Zoll großen Stahlrädern, das Cooper Cabrio auf ebenso großen Leichtmetallrädern. Bei beiden Varianten werden Reifen der Dimension 175/65 R15 montiert. Auf Wunsch erhältlich sind 16- und 17-Zoll-Leichtmetall-Räder. Frontairbags und Kopf-Thorax-Seitenairbags sind Serie. Im Fond schützt ein doppelter Überrollbügel aus hochfesten Aluminiumrohren mit integrierten Kopfstützen die Fahrgäste. Für Sicherheit sorgen außerdem vier Scheibenbremsen, ein ABS, eine elektronische Bremskraftverteilung (EBD) und die Cornering Brake Control (CBC). Optional verfügbar sind eine Traktionskontrolle sowie ein ESP.

Mini in Farbe
Das Mini Cabrio wird in zehn Außenfarben angeboten. Einen Orange-Ton und eine blaue Effektlackierung gibt es ausschließlich beim Cabrio. Während der One nur mit schwarzem Verdeck zu haben ist, hat man beim Cooper die Auswahl zwischen Schwarz, Blau und Grün. Die Außenspiegel sind bei der Basisversion schwarz, beim Mini Cooper Cabrio in Wagenfarbe lackiert.

Viel Auswahl im Interieur
Im Inneren gibt es verschiedene Möglichkeiten: Armaturenbrett und Türverkleidungen werden in Silber und Anthrazit sowie in Holz- und Aluminium-Design angeboten. Bei den Sitzpolstern stehen drei unterschiedliche Stoffbezüge, drei Stoff-Lederkombinationen und drei verschiedene Lederausstattungen zur Auswahl.

Serienmäßige Einparkhilfe
Die Grundausstattung beinhaltet neben den bereits erwähnten Elementen elektrische Außenspiegel und Fensterheber, Servolenkung, eine elektrische Einparkhilfe, einen höhenverstellbaren Fahrersitz, Isofix-Kindersitzbefestigungen sowie Zentralverriegelung mit Fernbedienung.

Fernsehempfang gegen Aufpreis
Als Extras gibt es zum Beispiel Xenon-Licht, ein TV-Navigationssystem, eine heizbare Frontscheibe, eine Klimaautomatik, einen Windschutz, einen Regensensor und einen automatisch abblendenden Innenspiegel.
(sl)

Das Warten hat ein Ende