Rekord-Januar in Nordamerika

Porsche konnte die Verkäufe in Nordamerika erneut kräftig steigern. Im Januar 2004 hat der Sportwagenhersteller in den USA und Kanada 2.314 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert - gegenüber dem Vorjahresmonat mit 1.395 Fahrzeugen ist das ein Plus von 66 Prozent. Porsche hat damit die besten Januar-Verkaufszahlen in der Geschichte des Unternehmens eingefahren.

Cayenne weiter Wachstumsmotor
Der Cayenne hat seine Rolle als Wachstumsmotor für Porsche erneut unter Beweis gestellt. Von dem sportlichen Geländefahrzeug wurden 1.446 Fahrzeuge ausgeliefert.

Scharfe Einbrüche bei 911 und Boxster
Im Kerngeschäft mit den Sportwagen gingen die Auslieferungen dagegen auf 868 Fahrzeuge zurück (minus 38 Prozent). Von der 911-Baureihe wurden 603 Einheiten verkauft (minus 25 Prozent), die Boxster-Baureihe blieb im Januar 2004 mit 265 Roadstern um 55 Prozent hinter dem Vorjahresmonat zurück. Bei den Sportwagen haben erneut die neu eingeführten Cabrio-Versionen des 911 Carrera 4S und 911 Turbo für positive Impulse gesorgt.
(sl)

Bildergalerie: Cayenne top, 911 flop