PSA Peugeot Citroën und Toyota zeigen gemeinsame Kinder

PSA Peugeot Citroën und Toyota entwickeln seit drei Jahren gemeinsam drei Kleinwagen für Europa. Jetzt gibt es die ersten offiziellen Fotos der Kinder aus der französisch-japanischen Kooperation.

Weltpremiere in Genf 2005
Enthüllt werden der Peugeot 107, der Toyota Aygo und der Citroën C1 auf dem Genfer Salon im März 2005, der Verkaufstart wird ebenfalls 2005 sein.

Jeder mit eigenem Design
Obwohl sie über eine Vielzahl identischer struktureller Komponenten, Teile und Baugruppen verfügen, zeichnen sich die Viersitzer durch eigenständige Karosserieformen aus, die dem jeweiligen Charakter der Marken Peugeot, Citroën und Toyota entsprechen. Alle drei Fahrzeuge sind rund 3,40 Meter lang, 1,60 Meter breit und 1,40 Meter hoch. Die kompakten Kleinwagen werden von 1,0-Liter-Benzin- und 1,4-Liter-Dieselmotoren angetrieben.

Produktion in Tschechien
Die Fahrzeuge werden ab 2005 im Werk Toyota Peugeot Citroën Automobile (TPCA) in Kolín (Tschechische Republik) vom Band rollen. Sowohl die Fahrzeugentwicklung als auch der Bau der Produktionsstätte verlaufen nach dem von beiden Unternehmen im Juli 2001 angekündigten Zeitplan. Das Werk verfügt über eine jährliche Produktionskapazität von 300.000 Fahrzeugen, davon 200.000 Einheiten für Peugeot und Citroën sowie 100.000 Einheiten für Toyota. Die Investitionskosten einschließlich Forschung & Entwicklung sowie Produktionsanlaufkosten belaufen sich auf geschätzte 1,5 Milliarden Euro.
(hd)

Bildergalerie: Erste Bilder der Kleinen