Dank Drehkabine hat dieses Auto kein Vorne und kein Hinten mehr

Eigenwillige und skurrile Mobilitätskonzepte gehören zur Tokyo Motor Show wie die Wettervorhersage zur Tagesschau. So darf sich die Autowelt alle zwei Jahre und nur wenige Wochen nach der IAA auf die große Nippon-Bizarr-Show und ihre äußerst ungewöhnlichen Exponate freuen. In diesem Jahr wird die Automesse vom 22. Oktober bis zum 6. November wieder mit zahlreichen Sensationen begeistern.

Kunst am Autobau
Bei der Präsentation eigenwilliger Fahrzeuge sind natürlich die gastgebenden Hersteller aus Japan federführend. Unter anderem Nissan hat für das große Messe-Ereignis zusammen mit dem renommierten Künstler Takashi Murakami ein kurioses Gefährt auf die Räder gestellt: den Pivo – ein schräges Elektromobil mit drehbarer Fahrgastkabine. Der Pivo ist aber wohl nicht ganz so bierernst wie sein Name – in vielen slawischen Sprachen heißt Pivo Bier – vielleicht vermuten lässt.

Braucht keinen Rückwärtsgang
Das Besondere am Pivo ist seine um 360 Grad drehbare Fahrgastkabine. Dank dieser Funktion ist nach Aussage von Nissan der Rückwärtsgang überflüssig. Damit ist die Studie sehr manövrierfähig und kann dank ihrer Rundum-Kameras außerdem sicher auf engstem Raum bewegt werden. Über kleine Bildschirme links und rechts neben der Windschutzscheibe kann der Fahrer auch die toten Winkel einsehen. Eine weitere Innovation des Pivo ist die Möglichkeit über ein infrarotbasiertes Bedienkonzept, am Lenkrad Navigation und Audioanlage zu steuern.

Braucht keinen Sprit
Angetrieben wird der emissionsfreie Pivo von einem Elektromotor, der seinen Strom von einer Lithium-Ionen-Batterie bezieht. Wenn auch nicht beim Namen, so hat sich Nissan zumindest antriebsseitig ganz und gar vom Sprit losgesagt.

Tokyo 2005: Nissan Pivo