Starker Diesel mit Partikelfilter jetzt auch im rundlichen Kleinwagen von Citroën

Mit C1, C2 und C3 bietet Citroën gleich drei Autos unter vier Metern Länge an. Dabei übernimmt der C1 die Rolle des günstigen Einsteigerautos unter 9.000 Euro. Der C2 ist der kantig designte Stadtflitzer mit drei Türen und der C3 der rundlichere Fünftürer. Der C3 erhält nun einen weiteren Motor und wird aufgefrischt.

Nun auch mit starkem 110-PS-Diesel
Das Auto ist künftig auch mit dem 110 PS starken 1,6-Liter-Diesel lieferbar, der unter anderem vom C4 bekannt ist. Wie bei Konzernpartner Peugeot wird der Motor serienmäßig mit Partikelfilter ausrüstet. Der C3 HDi 110 entwickelt 110 PS bei 4.000 U/min. Das Drehmoment erreicht 240 Newtonmeter bei 1.750 U/min, und diese Zahl erhöht sich bei starker Beschleunigung durch die Overboost-Funktion nochmal um 20 Newtonmeter. Zugleich begnügt sich der C3 HDi 110 mit 4,5 Litern Diesel auf 100 Kilometer.

Fahrwerk angepasst
Um der höheren Fahrzeugdynamik gerecht zu werden, bekommt das Fahrwerk des starken Diesels andere Dämpfungs- und Federungskennlinien. Außerdem wird der C3 HDi 110 serienmäßig mit ESP geliefert. Gleichzeitig wurde die Lenkkraftdosierung der elektrischen Servolenkung geändert. Der C3 HDi 100 hat außerdem innenbelüftete Scheibenbremsen (Durchmesser 283 Millimeter) an den Vorderrädern und Scheibenbremsen an den Hinterrädern. Er wird mit Reifen der Größe 195/50 R16 ausgerüstet.

Leicht überarbeitete Front
Das Außendesign des C3 wurde leicht überarbeitet und erhielt einige entschlossenere Züge, insbesondere am Vorderwagen. Der Stoßfänger ist imposanter geworden und besitzt je nach Version eine unterschiedliche Form. Der breitere Doppelwinkel findet in der neuen Kühlermaske Platz. Am Heck hat der C3 neue Leuchten mit einem kristallfarbenem Mittelbereich und einen neuen Doppelwinkel. Im Interieur erhielt der C3 ein neues Armaturenbrett sowie neue Türverkleidungen und Bezugsstoffe. Der C2 und der C3 Pluriel werden ebenfalls mit dem neuen Armaturenbrett ausgerüstet. Der C2 erhält außerdem die neuen Sitzbezüge sowie einen neuen durchsichtigen Schaltknauf im Kristall-Look.

Zusätzliche Komfortausrüstungen
Für den C2, den C3 und den C3 Pluriel ist jetzt zusätzlich zum Tempomat auch ein Geschwindigkeitsbegrenzer lieferbar und das automatisierte Schaltgetriebe Sensodrive erhält neue Bedienelemente. Außerdem wird ein neues Autoradio mit Bedienelementen unter dem Lenkrad angeboten, sowie für bestimmte Versionen elektrisch anklappbare Außenspiegel, die über die Fernbedienung steuerbar sind. Der C3 Pluriel kann jetzt in Verbindung mit sämtlichen Motoren des Programms mit ESP ausgerüstet werden.

Stop & Start ab Anfang 2006
Die Preise für den C3 steigen. Das Basismodell wurde um 200 Euro teurer und kostet nun 12.990 Euro. Der C3 HDi 110 FAP ist in den Versionen Confort, VTR und Exclusive zu haben. Die Preise beginnen hier bei 18.490 Euro. Ab Anfang 2006 kommen noch der 1.4 16V Sensodrive mit Stopp-Start-System sowie der bivalente Erdgas-C3 auf den Markt. Ersterer kostet 16.490 Euro, letzterer 16.170 Euro. Dies sind die Serienpreise. Für alle sofort verfügbaren Versionen gibt Citroën 3.000 Euro, für die Anfang 2006 startenden Autos 2.000 Euro Rabatt ("Aktionspreise").
(sl)

Facelift Citroën C3