Neue M-Klasse feiert im Januar 2005 Weltpremiere in Detroit

Die Mercedes M-Klasse startet in die zweite Runde: Nach der Weltpremiere auf der Auto Show in Detroit wird der SUV im Frühjahr 2005 in den USA und im Sommer 2005 in Europa auf den Markt kommen.

Sieht dynamischer aus
Der Neuling sieht viel dynamischer aus als der Vorgänger: Auffällig sind die flache Frontscheibe, die markanten Kotflügel und die nach hinten ansteigende Schulterlinie. Die zweite Auflage ist 150 Millimeter länger, 71 Millimeter breiter und neun Millimeter niedriger. Der Radstand vergrößert sich um 95 auf 2.915 Millimeter.

Drei Motoren-Neuentwicklungen
Drei der vier lieferbaren Motoren sind Neuentwicklungen: Premiere feiert der neue V6-Common-Rail-Diesel. Er löst den bisherigen Reihenmotor mit fünf Zylindern ab: Im neuen ML 320 CDI leistet der Motor 224 PS und stellt ab 1.600 Touren ein maximales Drehmoment von 510 Newtonmetern bereit. Sechszylinder-Komfort bietet künftig auch der neue ML 280 CDI mit 190 PS und einem Spitzendrehmoment von 440 Newtonmetern. Der Kraftstoffverbrauch der Dieselmodelle beträgt laut Hersteller 9,4 Liter auf 100 Kilometer.

ML 500 mit 306 PS
Ebenfalls neu in die M-Klasse kommt der V6-Benziner des ML 350 mit 272 PS und einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmetern. An der Spitze des Motorenprogramms steht der Achtzylinder des ML 500, der jetzt 306 PS leistet.

Siebengang-Automatik serienmäßig
Übertragen wird die Kraft aller Motoren serienmäßig vom neuen Siebengang-Automatikgetriebe 7G-Tronic. Das Getriebe wird an einem lenkradnahen Wählhebel auf elektronischem Wege bedient. Mercedes nennt diese Technik ,Direct Select". Zusätzliche Lenkrad-Schalttasten erlauben den manuellen Wechsel der sieben Fahrstufen.

Auf Wunsch mit Offroad-Paket
Der permanente Allradantrieb und das Traktionssystem 4ETS wurde weiterentwickelt und durch zusätzliche Funktionen wie Bergab-Fahrhilfe, Anfahr-Assistent und Offroad-ABS ergänzt. In puncto Allradtechnik stehen künftig zwei Varianten zur Auswahl: Auf Wunsch ist ein neues Offroad-Paket lieferbar, mit dem die M-Klasse auch schwierige Geländepassagen meistern soll. Es beinhaltet unter anderem ein Zweistufen-Verteilergetriebe mit Gelände-Untersetzung, manuell oder automatisch zuschaltbaren Differenzialsperren (100 Prozent) zwischen Vorder- und Hinterachse sowie an der Hinterachse.

Modifizierte Luftfederung
Dabei ist außerdem eine für Offroad-Fahrten modifizierte Luftfederung (Airmatic), mit der die Bodenfreiheit um 110 auf bis zu 291 Millimeter und die Wattiefe auf bis zu 600 Millimeter angehoben werden kann. Die Luftfederung wird auch außerhalb des Offroad-Pakets angeboten. Die Airmatic wird serienmäßig mit dem adaptiven Dämpfungssystem (ADS) kombiniert, das die Stoßdämpferkraft situationsgerecht regelt.

Alus und Breitreifen ab Werk
Bereits ab Werk sind Alufelgen und Breitreifen montiert. Die V6-Modelle rollen auf 17-Zöllern mit 235er-Reifen, der V8 stellt den Kontakt zum Untergrund mit 18-Zöllern und 255er-Reifen her.

Crashaktive Kopfstützen
Zur Sicherheitsausrüstung der neuen M-Klasse gehören adaptive, zweistufige Airbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags vorn, Windowbags sowie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an allen Sitzplätzen. Beim Heckaufprall bieten die neu entwickelten crashaktiven Kopfstützen Neck-Pro für Fahrer und Beifahrer zusätzlichen Schutz.

Pre-Safe als Option
Darüber hinaus gibt es als Option das vorausschauende Insassenschutzsystem Pre-Safe, das Insassen und Auto auf eine drohende Kollision vorbereitet. So strafft Pre-Safe vorsorglich die Gurte von Fahrer und Beifahrer, bringt den elektrisch einstellbaren Beifahrersitz hinsichtlich seiner Längseinstellung sowie der Kissen- und Lehnenneigung in eine bessere Position und schließt bei einem drohenden Überschlag das Schiebedach.

Mehr Platz innen
Im Innenraum der neuen M-Klasse gibt es nun mehr Platz, von dem die Passagiere auf allen Sitzplätzen profitieren sollen. So vergrößert sich der Abstand zwischen Vorder- und Fondsitz gegenüber dem Vorgängermodell um 15 auf 880 Millimeter. Die Kniefreiheit der Insassen im Fond verbessert sich um 35 Millimeter und die Ellenbogenbreite um 32 Millimeter.

Sportsitze bestellbar
Neben den serienmäßigen Vordersitzen mit elektrischer Einstellung der Höhen-, Lehnen- und Kissenneigung liefert Mercedes-Benz gegen Aufpreis Sportsitze mit spezieller Lehnenkontur. Zu den optionalen Ausstattungsmöglichkeiten gehören außerdem die neu entwickelte Multi-Zonen-Klimaautomatik, eine Einparkhilfe, das Bediensystem Comand APS mit europaweiter DVD-Navigation, sowie Bixenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht.

Bis zu 2.050 Liter Ladevolumen
Kissen und Lehnen der Fondsitze sind im Verhältnis 2:1 geteilt und umklappbar. Auf Wunsch lassen sich beide Sitzkissen herausnehmen, sodass im Fond eine ebene Ladefläche von über 2,10 Meter Länge entsteht. Das maximale Ladevolumen beträgt 2.050 Liter und übertrifft den Wert des Vorgängermodells um 30 Liter. Das Easy-Pack-System erleichtert das Be- und Entladen des Laderaums. Es beinhaltet gegen Aufpreis unter anderem eine elektrische Heckklappe sowie ein Paket zur sicheren Arretierung des Ladeguts.
(hd)

Bildergalerie: Mercedes M-Klasse